Zum Inhalt springen

Finanzhilfen für Palästinenser Trump droht mit Zahlungsstopp

US-Präsident Donald Trump.
Legende: US-Präsident Donald Trump droht den Palästinensern mit der Streichung von Finanzhilfen. Keystone
  • US-Präsident Donald Trump hat den Palästinensern eine fehlende Bereitschaft zu Friedensgesprächen vorgeworfen – und deswegen mit dem Stopp von Finanzhilfen gedroht.
  • Trump warf die Frage auf, ob die USA unter diesen Voraussetzungen weiterhin Zahlungen an die Palästinenser leisten sollten.

«Wir zahlen den Palästinensern jährlich hunderte Millionen Dollar und bekommen dafür weder Anerkennung noch Respekt», schrieb US-Präsident Donald Trump auf Twitter. Er stellte die Frage, warum die USA «diese massiven künftigen Zahlungen leisten» sollten, wenn die Palästinenser «nicht mehr über Frieden reden» wollten.

Trump droht mit Streichung von Finanzhilfen

Mit seinem Tweet setzte Trump auch seine Kritik an Pakistan fort. Bereits Neujahr hatte er dem Land vorgehalten, die USA hätten ihm über einen Zeitraum von 15 Jahren mehr als 33 Milliarden US-Dollar an Hilfe zukommen lassen, als Gegenleistung aber nichts als «Lügen und Betrug» erhalten. Trump wirft Pakistan vor, radikalislamischen Taliban aus dem Nachbarland Afghanistan Unterschlupf zu gewähren.

Pakistan nimmt Stellung

Pakistan wies die Vorwürfe verärgert zurück. Das Land habe viel für die USA getan und dabei geholfen, das Terrornetzwerk Al-Kaida zu «dezimieren», habe im Gegenzug aber nur «Beschimpfungen und Misstrauen» geerntet, hiess es in Stellungnahmen des Aussen- und des Verteidigungsministeriums.

Die pakistanische Regierung hat nach den jüngsten Anschuldigungen von US-Präsident Trump den US-Botschafter David Hale einbestellt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Wallnoefer (wallnoea)
    Ist doch ein klarer Fortschritt wenn auch noch etwas verwirrend: Mr Trump erkennt nun selber seine Breitband Fake News als “Fake News” ! Vielleicht muss er nun deutlich machen wenn er die Presse als “fake” bezeichnet oder ob es just serious “fake news” also normale Presse oder really fake news” ist (Fox, Breitband etc).! Trust me: it will be great ! Just fantastic ! Best entertainment ever, really sad .. so sad for America !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benedikt Walchli (Benedikt Walchli)
    Pakistan & die Palästinenser waren nur Beispiele von VIELEN die keine Zahlungen mehr erhalten werden, weil sie die USA hassen. Die USA ist am sparen und stoppt Zahlungen an ihre Feinde, was ja wirklich Sinn macht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Grunder (Zimmermeister)
    Wie sagen doch die Berner....Wenn sich der Trump nur nicht "trumpiert" (täuscht).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen