Flüchtiger Mafiaboss in Kosovo verhaftet

Der mutmassliche Mafiaboss Naser Kelmendi ist in Kosovo gefasst worden. Er gilt als einer der mächtigsten Drogenbosse Europas. Eine erste Festnahme scheiterte – seitdem war Kelmendi auf der Flucht.

Der seit Jahren mit internationalem Haftbefehl gesuchte Naser Kelmendi ist am Sonntag verhaftet worden. Das hat ein Polizeisprecher in Pristina bestätigt.

Der aus dem Kosovo stammende Kelmendi wurde wegen eines Mordes in Bosnien gesucht. Vor einem Jahr hatte US-Präsident Barack Obama Keljmendi gemeinsam mit einem mexikanischen und einem afghanischen Drogenboss auf die Schwarze Liste seines Landes gesetzt.

Handel mit Zigaretten, Waffen, Drogen

Kelmendis Bande soll nach Behördenangaben den Heroinhandel aus der Türkei über Albanien und das Kosovo nach Westeuropa kontrolliert haben. Das Geld habe er in mehreren Balkanländern unter anderem in Hotels und Transportfirmen angelegt.

Der gebürtige Albaner hatte sein erstes Geld mit dem Schmuggel von Zigaretten gemacht. Während der Jugoslawienkriege soll er im grossen Stil in den Waffenhandel eingestiegen sein. Zuletzt hatte er sich auf das Drogengeschäft konzentriert.

Kelmendi verfügt über die bosnische Staatsbürgerschaft. Die Polizei dort führte letzten September in seinen Unternehmen Razzien durch und versuchte in festzunehmen. Er konnte jedoch fliehen. Seitdem wurde vermutet, dass er in Pristina untergetaucht ist.