Zum Inhalt springen
Inhalt

International Flüchtlinge als Wirtschaftsmotor

Viele sehen Flüchtlinge als Belastung. Es gibt aber auch Ökonomen, die Migranten als eine Art Konjunkturprogramm einschätzen. Sie betrachten die Flüchtlinge als Chance. Ein deutscher Wirtschaftsforscher erklärt seinen Optimismus.

Ein riesiges Zelt und vielen Flüchtlingen und vierlen Kleiderkisten.
Legende: Im deutschen Nickelsdorf werden die Flüchtlinge versorgt. Keystone

Knapp 10 Milliarden Euro sind im deutschen Bundeshaushalt für Flüchtlinge eingeplant. Das ist eine Menge Geld. Wirtschaftsforscher Michael Hüther betrachtet Flüchtlinge aber trotzdem als ökonomischen Glücksfall. Im SRF-Gespräch weist er auf die kurzfristige und mittelfristige Perspektiven hin.

Nur 0,2 Prozent des Bruttoinlandprodukts

Kurzfristig: «Der Bundeshaushalt ist im Überschuss», so Hüther. Die 10 Milliarden Euro verpuffen ja nicht in der Luft, sondern bleiben im Wirtschaftskreislauf erhalten. Zum Beispiel in Form von Infrastrukturen und der Verpflegung der Flüchtlingen. Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) relativiert denn auch die schiere Zahl von 10 Milliarden Euro: Diese Zahl stelle 0,2 bis 0,3 Prozent des Bruttoinlandproduktes dar.

DEr Geschäftsführer mit Brille und blonden Haaren.
Legende: Michael Hüther, Geschäftsführer des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Keystone

Die wirtschaftlichen Chancen seien aber vor allem mittelfristiger Natur. Die Flüchtlinge sollen in den deutschen Arbeitsmarkt integriert werden. Hüther deutet auf ein bekanntes Problem hin: Deutschlands Gesellschaft sei stark alternd.

30 Prozent sind jünger als 18 Jahre

«Im technischen und sozialen Sektor leidet Deutschland an einem Fachkräftemangel. Etwa die Hälfte der Flüchtlinge sind unter 34 Jahren. 30 Prozent der Menschen sind jünger als 18 Jahre», so der Wirtschaftsforscher. Vor allem die Jugendlichen, die noch keine Ausbildung haben, versteht er als Chance: «Diesen können wir einen Weg anbieten.» Mit Blick auf die Demografie in Deutschland, stellen sie ein riesiges Potential dar, ist Hüther überzeugt.

Die deutsche Regierung hat ein Gesetzespaket aufgegleist, das ab dem 1. November in Kraft tritt. Das Paket sieht unter anderem Sprachkurse für Flüchtlinge vor. Hüther gibt sich nicht blauäugig. Er weist darauf hin, dass es sich hier um keine gesteuerte Zuwanderung handelt, so der Forscher. Umso mehr gibt er sich davon überzeugt, dass der beste Zugang zum Arbeitsmarkt die Sprachkompetenz darstelle.

Integrationskurse als Gesellschaftskitt

Auch die kulturellen Besonderheiten von Deutschland seien ein Knackpunkt für die Integration. Damit diese glückt, seien die Integrationskurse und die duale Berufsausbildungen von zentraler Wichtigkeit. Hüther zeigt sich aber optimistisch, dass das gelingt.

Noch nie war die deutsche Gesellschaft so offen wie heute.
Autor: Michael HütherWirtschaftsforscher

Auf die Frage hin, dass nicht jeder Flüchtling ein Arzt oder leicht zu integrierender Akademiker sei, weist der Forscher wieder auf die Altersstruktur der Migranten hin. Es stimme, dass die Hälfte der Flüchtlinge nicht ausgebildet seien. Das sei aber auch ihrer Jugend zuzuschreiben.

Deutschland habe nun alle Möglichkeiten, diese Menschen auszubilden. Und er lobt die Deutschen: «Noch nie war die deutsche Gesellschaft so offen wie heute. Die Abwehrhaltung gegenüber den Flüchtlingen ist gering.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Für DE könnte es positiv sein, wenn sich qualifizierte Flüchtlinge hier niederlassen. Ob dass für die Bürger hier auch gilt, steht auf einem anderen Blatt. Die Mehrzahl dieser berechtigten Asylanten sind sehr motiviert und könnten durchaus eine Bereicherung sein. Doch das Problem wird sein, dass die weniger begehrten DE Arbeitslosen und Randgruppen sich ausgestossen fühlen. Schon seit langem ist die Wirtschaft wichtiger als manche Bürger. Und das führt zu enormen Konfliktpotential.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Das wäre ja noch schlimmer, als die Meinung der Flüchtlings- und Islamgegner. Da erlaubt sich die Wirtschaft doch wirklich das Volk zu umgehen, um die Flüchtlinge weiterhin einzuschleusen für das Wachstum. Ich fühle mich aber immer verraten, wenn ich eine Frau mit "Dauer-Kopftuch" sehe. Wenn ich dieser Frau dann beim Sprechen auch noch in die Augen sehen sollte, wird es mir ganz schlecht. Für mich bedeutet das Tuch Lüge, Unterdrückung der Frauen, +Scheinheiligkeit der Europäer, alles in einem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Wie man so hört, dringt Merkels Willkommens-Gruß an Flüchtlinge mittlerweile selbst in die letzten Winkel der Erde. So sollen sich sogar Leute ganz unten in Afrika berufen fühlen sich nach Deutschland aufzumachen, obwohl sie das eigentlich gar nicht vor hatten. Wenn Merkel meint, dass man ihr im übrigen Europa ihre Flüchtlinge abnimmt, so ist sie auf dem Holzweg und soll sich ihr politisches Lehrgeld zurückzahlen lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner Christmann (chrischi1)
      Kommt schon so hin, Herr Chauvet. Selbst die Eskimos machen sich mittlerweile auf den Weg weil sie gehört haben dass sie in Deutschland keine Robben mehr jagen müssten weil diese bereits portioniert in Hamburg angeliefert würden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen