Zum Inhalt springen
Inhalt

Flüchtlinge aus Afghanistan Amnesty verlangt Rückschaffungs-Stopp

Ein Ausgebranntes auto nach einem Anschlag in Kabul im September.
Legende: Anschläge wie hier in Kabul am 24. September sind in Afghanistan nach wie vor häufig. Keystone
  • Amnesty International fordert die Schweiz und die Mitgliedstaaten der EU auf, keine Menschen mehr nach Afghanistan zurückzuschaffen. Viele Betroffene seien Folter ausgesetzt, würden Opfer von Entführungen oder seien durch Bombenangriffe an Leib und Leben bedroht.
  • Die Menschenrechtsorganisation stützt sich mit ihrer Forderung auf Aussagen von Menschen, die aus Norwegen, den Niederlanden, Schweden und Deutschland nach Afghanistan zurückgeschafft wurden.
  • Amnesty kritisiert, die Zahl der Rückschaffungen aus Europas habe in letzter Zeit zugenommen, obwohl auch die Zahl ziviler Opfer in Afghanistan auf einem Höchststand sei.
  • Amnesty International räumt ein, dass die Schweiz in diesem Jahr bislang deutlich weniger Menschen nach Afghanistan zurückgeschickt hat als im Jahr 2016.Nötig sei jedoch ein vollständiger Stopp.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heidy Rüegg (heidy70)
    HP.M. ich bin noch nicht einmal in der Nähe von den Kriegsgebieten gewesen, und Sie beschuldigen die ganze Menschheit an den Kriegen schuld zu haben. Sie sollten zuerst denken, bevor Sie so viel Unsinn schreiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ida Fischer (Ida Fiischer)
    AI unterstützt die Symptome illegaler Kriege.1999 bombardiert die Nato Jug. Die Bombardierungen (78 Tage) die dem Völkerrecht und selbst dem Nato-Vertrag zuwiderliefen nannte alle eine humanitäre Aktion um Menschenrechtsverletzungen des Regimes zu stoppen. Die Nato setzt Uranmunition u. Splitterbomben ein. Kosovo wird von Jugoslawien abgespalten und de facto zum Nato-Protektorat. Irak Afghanistan Libyen Syrien die gleichen Spiele im Namen der Demokratie. Das produziert Flüchtlinge.Cui bono
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Und was hat AI mit all diesen Ereignissen zu tun? Die Verantwortung liegt da ja wohl bei ganz anderen Stellen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Ida Fischer (Ida Fiischer)
      Wir haben Konfliktherde und Kriege die bis an den südlichen Rand des Mittelmeeres bis nach Mali reichen. Gebiete wo sich die USA und die NATO Staaten involvieren Kriege führen und zu Massenelend und der Vernichtung von Zivilisation beitragen. Sie hören damit auch nicht auf mit ihrem Durchmarsch den sie seit 1999 praktizieren. Diese Missstände sollte AI thematisieren denn das sind die Ursachen anstatt sich scheinheilig den Symptome zu widmen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heidy Rüegg (heidy70)
    Die AI würde besser über wirkliche Vergehen an der Natur und der Menschheit berichten. z.B. über Tag und Nacht brennende Oelseen in Afrika, Hinterlassenschaft von Shell, oder an die Tonnenweise nach Afrika versendeten TV Apparate die dort von Kindern nach Kupfer etc. durchsucht werden. Oder dass Nestle in Egypten täglich zig. taussend Lt. Wasser abpumt. Das sind Themen die sie bekämpfen müssen, und nicht Lügen von abgewiesenen Illegaler Asylanten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Erwarten Sie vom Roten Kreuz auch, dass sie sich für die Wale in der Antarktis einsetzen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen