Zum Inhalt springen
Inhalt

Flüchtlinge in Griechenland Athen entlastet Lager auf Ostägäisinseln

.
Legende: Bereits im November hatte Athen gut 2000 Flüchtlinge zum Festland gebracht. Jetzt sollen 5000 weitere folgen. Keystone

Griechenland hat mit Massnahmen gegen die kritische Überfüllung von Flüchtlingslagern auf den Ostägäisinseln begonnen. Bis Ende Monat sollen bis zu 5000 Flüchtlinge zum Festland gebracht werden. Mit der Türkei wurde zudem offenbar eine Vereinbarung getroffen.

Das griechische Innenministerium liess innerhalb von 48 Stunden 480 Flüchtlinge aufs Festland und nach Kreta bringen, wie das griechische Staatsradio meldete. Noch vor Jahresende sollen bis zu 5000 Flüchtlinge zum Festland gebracht werden, hiess es weiter.

In Athen kursierten Meldungen, wonach die Türkei künftig auch diese Flüchtlinge zurückzunehmen bereit sei, die zurzeit von den Inseln zum Festland gebracht werden. Wie die Athener Zeitung «Kathimerini» berichtete, hätten dies der griechische Regierungschef Alexis Tsipras und der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan während eines Treffens in Athen vereinbart.

Dies sei ein Zusatz zur bereits existierenden Vereinbarung, wonach die Türkei im Rahmen des Flüchtlingsabkommens mit der EU Flüchtlinge von den griechischen Inseln zurücknimmt, hiess es in dem Bericht weiter.

EU über Pläne mit Türkei nicht informiert?

Regierungskreise wollten diese Informationen bisher nicht kommentieren. Beim Treffen Erdogan-Tsipras seien Massnahmen zur Verbesserung der Kooperation zum Thema Flüchtlingskrise vereinbart worden, hiess es lediglich.

Unklar ist, ob die EU über diese Pläne informiert ist. Der EU-Türkei-Flüchtlingspakt vom März 2016 sieht vor, dass alle Flüchtlinge, die auf den Inseln der Ostägäis ankommen, von dort zurück in die Türkei gebracht werden müssen, wenn sie in Griechenland kein Asyl bekommen.

Bereits im November hatte Athen gut 2000 Flüchtlinge von den Inseln zum Festland gebracht. In der gleichen Zeit hatten aber 3800 neue Migranten aus der Türkei übergesetzt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Dass eine Flüchtlingspolitik sich nicht nur in humanitären Gesten erschöpft, ist klar. Wenn man sich für die Aufnahme von vielen Flüchtlingen entscheidet, sollte man vorher einen funktionierenden Plan haben, wie man mit den weitreichenden Folgen wie Finanzierung, Familiennachzug, Integration, Auswirkung auf die Gesellschaft etc. umgeht. Ein solcher Plan ist in aber nicht wirklich erkennbar. Die Folgen und Veränderungen werden trotzdem nicht ausbleiben. Es wird daher noch recht chaotisch werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jürg Sand (Jürg Sand)
      Vielleicht kapieren es die Humanitätsfreunde ohne Einsatz so: Man kann die Notschlafstelle der Heilsarmee auch im Baur au Lac einrichten, oder anders, die „Bedürftigen“ des Globus hier bei uns versorgen, am teuersten Ort der Welt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Die Spaetfolgen stellen sich unweigerlich ein. Nach offiziellen Angaben zB. rechnet man in Deutschland fuer die nächsten 10 Jahren bereits mit rund 300 Mia, was auch fuer Deutschland problematisch wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen