Zum Inhalt springen

International Flüchtlingsansturm bricht immer neue Rekorde

Innerhalb Syriens sind 6,3 Millionen Menschen auf der Flucht. Hunderttausende sind bereits nach oder in Europa unterwegs. So meldet Slowenien heute, es seien über 14’000 Menschen auf der Durchreise nach Österreich und Deutschland. Ein neuer Rekord.

Ein Strom von Menschen geht zu Fuss durch offenes Gelände
Legende: Kroatien, Slowenien, Österreich, Deutschland: Trotz kühlen Temperaturen marschieren Tausende Menschen weiter. Reuters

Am Donnerstag 12'000, am Freitag 14'0000: In Slowenien wurden an einem Tag noch nie so viele Flüchtlinge gezählt, die auf der Durchreise nach Österreich und weiter nach Deutschland unterwegs sind.

Die bislang höchste Zahl von Flüchtlingen und Migranten an einem einzelnen Tag wurde am 23. September mit 10'000 Menschen in Ungarn registriert. Doch Ungarn hat darauf seine Grenze zu Serbien und Kroatien mit Stacheldraht abgeriegelt. Als Folge davon ist Slowenien zu einem Brennpunkt in der Flüchtlingskrise geworden.

Angst vor geschlossenen Grenzen

Und Slowenien, das Alpen-Adria-Land, ist wegen des Ansturms auf seine Grenze heillos überfordert. Die Regierung sagt, sie könne nur 2500 Flüchtlinge am Tag registrieren und nach Österreich weiterleiten.

Die Flüchtlinge kommen vor allem aus Syrien, Afghanistan, Pakistan und dem Irak. Pausen gönnen sie sich derzeit keine, denn sie befürchten, die Grenzen könnten demnächst dauerhaft geschlossen werden.

Am Sonntag findet in Brüssel auf Einladung der EU ein Sondertreffen zu der Flüchtlingskrise auf dem Balkan statt. Auch die Nicht-EU-Staaten Serbien und Mazedonien nehmen als betroffene Länder daran teil.

Strengere Regeln in Deutschland

Derweil tritt in Deutschland in Teilen das verschärfte Gesetzespaket für Asylbewerber in Kraft. Damit kann Deutschland im Prinzip bereits am Wochenende abgelehnte Asylbewerber abschieben. Ursprünglich war der 1. November als Datum festgelegt.

In Deutschland wird aber auch über weitere Schritte diskutiert, so etwa über die Einrichtung von Transitzonen an den Grenzen oder über eine Verschärfung der Duldungsregeln für Flüchtlinge oder Migranten ohne Bleiberecht. Diese weiteren Schritte sind in der grossen Koalition aber noch nicht entschieden.

Lage in Syrien komplizierter

Das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR meldet, insgesamt seien 6,3 Millionen Menschen innerhalb Syriens auf der Flucht. Offiziell erfasst sind etwas über 4 Millionen Flüchtlinge. Nach Einschätzung des UNHCR-Nahost-Direktors erschwert das militärische Eingreifen Russlands die Lage in Syrien.

51 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Frontex meldet, dass viele Flüchtlinge doppelt gezählt werden könnten: Wenn sie nach Griechenland einreisen und später nach Slowenien werden sie eventuell doppelt gezählt. Gezählt werden die Einreisen über die EU-Aussengrenze. Wann kommen korrekte Zahlen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Und in Brüssel findet die x-te Sitzung zu diesem Thema statt und es wird weiterhin die hohle Phrase "gemeinsame Lösungen" gedroschen. Das ist doch "nach mir die Sintflut"-Politik vom Feinsten. An einer Lösung (Schliessung der EU-Aussengrenze) ist in den Technokratenhochburgen Brüssel + Berlin kein Mensch interessiert, schliesslich soll Europa wohl mit neuen Konsumenten geflutet werden. Was dieser Wahnsinn für den sozialen Frieden, die Kultur für Folgen hat ist völlig egal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Und in Brüssel findet die x-te Sitzung zu diesem Thema statt und es wird weiterhin die hohle Phrase "gemeinsame Lösungen" gedroschen. Das ist doch "nach mir die Sintflut"-Politik vom Feinsten. An einer Lösung (Schliessung der EU-Aussengrenze) ist in den Technokratenhochburgen Brüssel + Berlin kein Mensch interessiert, schliesslich soll Europa wohl mit neuen Konsumenten geflutet werden. Was dieser Wahnsinn für den sozialen Frieden, die Kultur für Folgen hat ist völlig egal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen