Zum Inhalt springen

International Flüchtlingsansturm: Slowenien will Armee aufbieten

Das EU- und Schengenland Slowenien will in der Flüchtlingskrise jetzt in grossem Stil das Militär einsetzen. Nach einer nächtlichen Krisensitzung der Regierung soll das Parlament noch heute ein entsprechende Gesetzesvorlage verabschieden.

Legende: Video Slowenien ist überfordert abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
Aus Tagesschau vom 20.10.2015.

Slowenien will angesichts Tausender Flüchtlinge an der Grenze zu Kroatien die Armee zur Unterstützung der Polizei einsetzen. Die Regierung legte dazu
über Nacht eine entsprechende Gesetzesänderung vor, die das Parlament noch heute verabschieden soll.

Karte mit Österreich, Slowenien, Kroatien und Ungarn.
Legende: Seit die ungarische Südgrenze dicht ist, wurde Slowenien für die Flüchtlinge auf der Balkanroute zum Nadelöhr. sfrf

«Kroatien schickt ungehindert und ohne sich mit uns abzusprechen Flüchtlinge nach Slowenien», beklagte der slowenische Ministerpräsident Miro Cerar. Deshalb solle das slowenische Militär zusätzliche Aufgaben erhalten – für eine bessere Kontrolle und zur Aufrechterhaltung der nationalen Ordnung.

Wegen der Abriegelung der ungarischen Grenze sitzen laut dem Uno- Flüchtlingshilfswerk UNHCR auf der Balkanroute derzeit tausende Menschen
fest. Diese versuchen nun über Slowenien nach Westeuropa zu gelangen.

Allein gestern seien rund 8000 Menschen aus Kroatien über die Grenze gekommen, heisst es in der Regierungserklärung. Obwohl Slowenien pro Tag nur 2500 Flüchtlinge aufnehmen, registrieren und nach Österreich weiterleiten könne. Heute sollen bis zum Mittag bereits nochmals 5000 Flüchtlinge über die Grenze gekommen sein.

«Test für europäische Solidarität»

«Slowenien ist das kleinste Land auf der Balkan-Route und hat deshalb nur begrenzte Möglichkeiten für den Grenzschutz und die Unterbringung von Flüchtlingen», schrieb die Regierung. «Es ist ganz und gar unrealistisch, dass ein Zwei-Millionen-Land die Lage stoppen, organisieren und lösen kann», während es «viel grössere Mitglieder nicht geschafft haben». Slowenien sehe in der Hilfe aus Brüssel «einen Test für die Solidarität».

UNHCR schlägt Alarm

Rund 2500 Migranten stecken laut UNHCR im Niemandsland zwischen Kroatien und Serbien fest, mindestens 10'000 auf dem gesamten Balkan. Und der Zustrom reisst nicht ab. Allein am Montag seien über 8000 Menschen aus der Türkei auf die griechischen Ägäis-Inseln gekommen. 27'500 warteten in griechischen Transiteinrichtungen auf ihre Weiterreise.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Die Armut mag nach Europa kommen, aber das ist egal. Aber das was nicht egal ist, ist das, was die meisten Flüchtlinge noch im Gepäck dabei haben und alsbald auspacken werden, so wie in Malmö, Stockholm, Madrid, London, Paris, Toulouse, Marseille, Kopenhagen etc. Davor haben die Menschen Angst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Eberhard (Verena Eberhard)
    Ich sehe kohlenschwarz für die Zuknft aller westeuropäischen Länder. Der Flüchtlingsstrom wird nie abreissen und was das heisst können sich sicher auch die verblendeten Linken vorstellen. Seit Jahren wird nur gelafert und nicht geliefert. Wo sollen diese Menschen denn alle leben?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Diese Völkerwanderung ist ein Drama. Die Balkanländer sind auch alle überfordert mit der Masse die da ankommt.Trotzdem sollte man diese Menschen würdig behandeln und ihnen helfen mit Essen, Kleider und Med. Versorgung. Sie sind ja keine Verbrecher. Man wird noch viel tun müssen um eine gerechte Lösung für alle zu finden. Die Lösung liegt bei der Wurzel dieser Dramen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen