Zum Inhalt springen

Header

Video
Flüchtlingsströme ohne Ende
Aus Club vom 01.09.2015.
abspielen
Inhalt

International Flüchtlingsströme müssen «gemeinsam und fair» geschultert werden

Der «Club» hat die Flüchtlingsproblematik unter die Lupe genommen. Die Runde erklärte, warum die internationale Politik machtlos erscheint, und welche Lösungen rund um die aktuellen Flüchtlingsbewegungen gefragt sind.

  • Markus Mader, Direktor Schweizerisches Rotes Kreuz

    Der ehemalige IKRK-Delegierte und heutige Direktor des Schweizerischen Roten Kreuzes, Markus Mader, forderte mehr Hilfe vor Ort und in den Nachbarländern. Noch würden nicht genug Mittel zur Verfügung stehen, um jenen Staaten zu helfen, die nebst der Flüchtlingsproblematik auch noch mit eigenen innerstaatlichen Problemen zu kämpfen hätten. «Wir müssen diese Länder unterstützen.»

  • Edouard Gnesa, Sonderbotschafter im EDA

    Der Sonderbotschafter Edouard Gnesa erklärt, wie die Schweiz mit diesen Flüchtlingen aus sicheren Drittstaaten umgehen will. Personen aus sicheren Staaten werden im sogenannten 48-Stunden-Verfahren abgelehnt. «Diese Personen werden gemäss unserem Asylgesetz nicht verfolgt», sagte Gnesa. Auf der anderen Seite gebe es aber auch Personen, welche man nicht zurückschicken könne, auch wenn sie aus sicheren Staaten kommen. «Diese nehmen wir vorläufig auf», so Gnesa weiter. Das Flüchtlingsproblem müsse «gemeinsam und fair» geschultert werden, wie der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier bei seinem letzten Besuch in Bern gesagt habe.

  • Beat Stauffer, Journalist und Maghreb-Experte

    Der Maghreb-Experte kritisiert die Signale, die Europa im Moment aussenden würde. Die Anreize seien zu gross für Flüchtlinge, die kein Anrecht auf Aufnahme hätten. Europa müsse denjenigen sagen, welche sich in Europa ein besseres Leben erhoffen, dass sie nicht kommen können. «Ohne ein gewisses Mass an Repression kann man die Flüchtlingsströme nicht eindämmen», erklärt Stauffer. Man müsse «auf die eine oder andere Art» konsequent sein.

  • Kurt Pelda, Kriegsreporter und Syrien-Experte

    Europa müsse sich zusammentun, um diesen Problemen einigermassen Herr zu werden, erklärt Kriegsreporter Kurt Pelda. Eine richtige «Triage» – eine richtige Einteilung – aller Flüchtlinge sei das A und O einer überschaubaren Flüchtlingspolitik. Noch seien die Signale aus Europa falsch: «Wir haben nicht begriffen, dass das, was wir in den europäischen Parlamenten diskutieren, mitverfolgt wird. Die Schlepper wissen ganz genau, wie man es macht, um nach Europa zu kommen.» Der Anspruch von Wirtschaftsflüchtlingen auf ein besseres Leben sei legitim. «Aber wir haben für solche Leute keinen Platz», erklärt Pelda.

  • Kurt Spillmann, Konfliktforscher, Sicherheitsexperte

    Der Konfliktforscher Kurt Spillmann warnt vor einer Destabilisierung Europas. Europa müsse seine Errungenschaften schützen, diese würden von den Flüchtlingsströmen ernsthaft gefährdet. Doch gerade Libyen oder Irak würden zeigen, dass man nach dem Fall der Diktatoren häufig Mühe hat zu erkennen, wer nun der richtige Ansprechpartner sei. Man müsse daran denken, dass es zum Beispiel in Libyen ungefähr 140 Stämme gibt, und diese spielen eine «Riesen-Rolle», wie Spillmann weiter erklärt. Strukturell sei Libyen eigentlich nie ein Staat gewesen, und dieses Konstrukt wurde nur übergestülpt. Wenn nun diese Klammer beseitigt werde, dann könne zwar der Druck entweichen, aber die Tradition der Stämme sei viel stärker. «Die Menschen kehren dann so zu ihrem tribalen Verhaltensmuster zurück», beschreibt Spillmann das Problem.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Ein Theaterstück besteht aus 3 bis 4 Akten. In der Flüchtlingstragödie läuft der 1. Akt. Im 3. Akt folgt dann der fulminante Höhepunkt - im aktuellen Stück gewaltige Ausschreitungen. Im 4. Akt werden Tote herumliegen und abgefackelte Ruinen zu sehen sein. Es fehlt der Regisseur, der das Ganze in geordnete Bahnen lenkt, damit es nicht soweit kommt. Tja, man hat halt schon etwas zu spät reagiert. jetzt schlägt man die Hände über dem Kopf zusammen und wird der Szene fast nicht mehr Herr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Doris Loegel  (Doris Loegel)
    Ich habe gestern den Club mit Interesse verfolgt. Die Meinungen der diversen Experten zu hören war sehr aufschlussreich und hat mich sehr nachdenklich zurückgelassen. Ich bin nur ein kleines Rädchen in diesem ganzen Gefüge Menschheit und meine Meinung hat das Gewicht einer Feder, wenn überhaupt. Wenn man hört, welche politischen Seilschaften und Machenschaften unter den verschiedenen Mächten spielen, erahnt man ansatzweise, dass es nie nur eine Wahrheit und DIE Lösung geben wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
      So ist es, die Sendung war überdurchschnittlich gut, am ehesten kann sich die Schweiz jetzt überlegen was Sinnvoll ist. Ich hoffe wir finden eine weise Balace und verpassen den eigenen Schutz nicht. Als Mediator wären wir auch noch hilfreich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris  (zombie1969)
    Zigtausende Flüchtlinge wieder dieses Jahr fürdie CH, plus Familiennachzug, plus Familiennachzug aus dem Familiennachzug usw. Was hat dazwischen die CH-Regierung gemacht, ausser V. Putins Uhren zu zählen und R. Kadyrows Pferde zu beobachten? Jeder, der ein wenig die islamische Welt kennt, wusste, wie der "Arabische Frühling" in diesen Ländern endet. P. Scholl-Latour wurde als altersblöd hingestellt und andere in die rechte Ecke gesteckt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christophe Bühler  ((Bühli))
      Danke für diesen Kommentar! Scholl Labour hat die Sache kommen sehen und wurde abgekanzelt. Das Heerlager der Heiligen Buch ca 1970 wurde als SVP Lektüre verdammt. Der US NWO wird es richten oder die Schweiz rebelliert,da ist Putin nur Marionette. Ich bin für das 2te
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Kerzenmacher Boris  (zombie1969)
      2) Nochmals: Diese Flüchtlingsströme werden die hiesigen Gesellschaften aushebeln, da das Clanwesen vollständig verfestigt wird. Das Clanwesen ist auch der Grund, warum Länder, wie der Grossfinanzier des Terrors, KSA, keine Flüchtlinge aufnimmt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen