Zum Inhalt springen
Inhalt

International Flug MH370: Malaysische Regierung bestätigt Kursabweichung

Die Signalübertragung gezielt abgeschaltet, den Kurs Richtung Westen geändert: Neue Erkenntnisse zum verschwundenen Flug MH370 deuten auf eine Entführung hin. Bestätigen will das Malaysias Regierung nicht. Es werde in alle Richtungen ermittelt, betont der Premier.

Legende: Video «Die Suche ist eine Herkulesaufgabe» abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.03.2014.

Das seit einer Woche verschollene Passagierflugzeug von Malaysia Airlines ist nach Regierungsangaben offenbar bewusst umgelenkt worden und noch stundenlang weitergeflogen. Das berichtete der malaysische Ministerpräsident Najib Razak auf einer Pressekonferenz in Kuala Lumpur.

Legende: Video Kommunikationssystem absichtlich abgestellt abspielen. Laufzeit 01:29 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.03.2014.

Medienberichte, dass es sich um eine Flugzeugentführung handelte, bestätigte er nicht. Noch immer würden «alle Möglichkeiten» untersucht. Die Suche nach dem vor einer Woche verschwundenen Flugzeug habe aber «eine neue Phase» erreicht.

Doch wieso dauerte es so lange, bis die Behörden erste Informationen hatte? «Ich gehe davon aus, dass die Behörden an einen normalen Absturz gedacht haben und entsprechend entlang der Flugroute und über dem Südchinesischen Meer gesucht haben», erklärt Ruth Bossart, Korrespondentin in Singapur. Zudem seien 14 Länder an der Suche beteiligt. Darum sei es auch eine Herkulesaufgabe.

Absichtliche Deaktivierung der Kommunikationssysteme

Das letzte Funksignal der Boeing 777 sei mehr als sechseinhalb Stunden nach ihrem Verschwinden vom zivilen Primärradar am vergangenen Samstag empfangen worden, sagte der Regierungschef weiter.

In diesen sechseinhalb Stunden habe das Flugzeug die malaysische Halbinsel in Richtung des Indischen Ozeans überflogen. Die Suche nach möglichen Wrackteilen im Südchinesischen Meer sei deshalb eingestellt worden. Über die Neuausrichtung der Suchaktivitäten werde noch beraten.

Zwei Kommunikationssysteme an Bord der Boeing 777-200, die Daten zu Kontrollstationen übermitteln, seien «mit hoher Wahrscheinlichkeit absichtlich» abgeschaltet worden, sagte der Premier. Das Acars-System (Aircraft Communications Addressing and Reporting System) sei nach dem Start von Kuala Lumpur noch kurz vor der Ostküste Malaysias deaktiviert worden. Das zweite Gerät, der Transponder, habe wenig später keine Daten mehr gesendet. Das deute auf eine «absichtliche Aktion von jemandem an Bord des Flugzeugs» hin.

SRF-Korrespondentin Bossart spricht von zwei Theorien: «Entweder hat einer der zwei Piloten seine Hände im Spiel gehabt und das Kommunikationssystem abgestellt, um danach wahrscheinlich Selbstmord zu begehen», sagt sie. «Oder aber ein Terrorist hat sie zu dieser Tat gezwungen».

Zivile Radargeräte absichtlich umgangen

Das malaysische Militär habe ein Flugzeug auf seinem Weg nach Westen verfolgen können, bei dem es sich nach heutiger Erkenntnis mit grosser Wahrscheinlichkeit um Flug MH370 gehandelt habe. Aus dem letzten Kontakt mit einem Satelliten um 08.11 Uhr (Ortszeit) am 8. März seien zwei mögliche Flugkorridore abgeleitet worden: Einer erstrecke sich von Nordthailand bis nach Kasachstan und Turkmenistan, der andere von Indonesien in den südlichen Indischen Ozean.

Ein ranghoher Militär, der nicht namentlich genannt werden wollte, sagte der Nachrichtenagentur AFP, ein erfahrener und kompetenter Pilot müsse die Boeing 777 stundenlang geflogen und dabei offenbar bewusst zivile Radargeräte umgangen haben.

Die Maschine mit 239 Menschen an Bord, davon zwei Drittel Chinesen, war vor einer Woche auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking von den Radarschirmen verschwunden, ohne dass zuvor ein Notruf abgesetzt worden wäre. Das ursprüngliche Suchgebiet wurde immer weiter ausgedehnt, von dem Flugzeug fehlt offiziell aber weiterhin jede Spur.

Wohnung des Piloten durchsucht

Die Polizei hat damit begonnen, die Wohnung des verschwundenen Piloten des Flugs MH370 zu durchsuchen. Die Beamten haben die Wohnung des 53-jährigen Mannes kurz nach der Medienkonferenz der Regierung betreten. Sie erhoffen sich Hinweise auf das mysteriöse Verschwinden der Maschine.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciuda
    Samstag, 08.03.14, 13:40 schrieb ich zu Flight MH370 unter anderem: „Spekulieren lasse ich andere.“ War bei Folgebeiträgen auch nicht ganz Linientreu. Im Moment sage ich nur noch: „Abwarten und Tee trinken.“ Lasse Spekulationen jetzt 100% weg. Warum? Drahtzieher, Insider, Fachleute, sind unter sich. WIR, das Fussvolk (inkl. Angehörige) sind Spielbälle der Mächtigen. Sch..., das ist schon wieder Spekulation! Egal, ich hoffe auf mehr Loyalitätsbrüchige mit schlechtem Gewissen. Mehr Snowdens.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von J.Haenni, Thurgau
    Herr Keller Das Ding wurde entführt, ob sie's wahr haben wollen oder nicht. Orte, um eine Maschine wie diese zu verstecken gibts in jenen Breitengraden ausreichend. Die Passagiere sind für die Entführer wohl grösstenteils uninteressant und längst tot. Entweder sie wollen mit der Maschine weiteren Unfug treiben, oder es ging ihnen um eine Frach, oder einzelne Personen bzw. gar nur eine Person. So waren zB. 20 Mitarbeiter des texanischen Technologieriesen Freescale semiconductor an Bord...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von R.Anderegg, Zürch
      Danke Herr Haenni, Sie haben vollkommen Recht. Entführt und versteckt, oder auch entführt und zerstört. Die Maschine war nun einmal für 8 Stunden Flug getankt, was theoretisch bis nach Somalia, die Osttürkei oder Nordkorea gereicht hätte...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Urscheler, Canada
    Aus irgendeinem bestimmten Grund halten die Nachrichten zurueck. Ich hoffe wir warden irgendwann mal erfahren wieso! Die halten uns mit immer neuen Hinweisen auf Abstand. Ich traue denen nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen