Fluglotsenstreik in Griechenland abgesagt

Erst sah es so aus, als würden in den kommenden Tagen unzählige Flüge von, nach und innerhalb Griechenlands ausfallen. Nun aber können Reisende doch noch die Koffer packen – der Streik fällt aus. Swiss hatte vorsorglich sämtliche Flüge von und nach Griechenland bis zum 10. Oktober gestrichen.

Flugzeug der Swiss auf einer Startpiste

Bildlegende: Flieger von und nach Griechenland bleiben vorerst am Boden. Keystone

Die griechischen Fluglotsen haben am Samstagabend kurzfristig ihren für Sonntag und Montag geplanten Streik abgesagt. Das teilte der griechische Verband der Fluglotsen mit. Nach einem «konstruktiven und offenen Treffen» mit dem griechischen Transportminister Christos Spirtsis hätte man den Streik ausgesetzt, hiess es in der Mitteilung. Ursprünglich waren mehrere 24-stündige Streiks angesetzt, die zu zahlreichen Flugausfällen geführt hätten.

Die Fluglotsen wollten mit dem Streik gegen eine geplante Umstrukturierung der Zivilluftfahrtbehörde protestieren.

Vor allem die Fluggesellschaft Ryanair kritisierte den Streik scharf. Allein am Sonntag sollen nach Informationen der Airline alle 109 Flüge von und nach Griechenland sowie innerhalb des Landes ausfallen.

Auch die Swiss hatte vorsorglich vom Abend des 8. Oktobers bis zum Abend des 10. Oktobers sämtliche Flüge von und nach Griechenland gestrichen.

Am Samstagabend hiess es auf der Homepage, der Streik sei abgesagt und betroffene Fluggäste sollten das Service Center der Airline kontaktieren.