Zum Inhalt springen

International Flugschreiber der AirAsia-Maschine geborgen

Taucher haben die Flugschreiber der abgestürzten AirAsia-Maschine in den frühen Morgenstunden aus der Javasee an die Oberfläche gebracht. Das Gerät mit den Stimmenaufzeichnungen der Crew ist zwar lokalisiert, aber noch nicht gehoben.

Das Heckteil der abgestürzten Maschine auf einem Einsatzschiff
Legende: Das Heckteil der abgestürzten AirAsia-Maschine konnte bereits gestern geborgen werden. Keystone

«Um 7:11 Uhr (lokale Zeit) ist es uns gelungen, den Flugschreiber der abgestürzten AirAsia-Maschine QZ8501 zu bergen», sagte der Leiter des indonesischen Such- und Rettungs-Dienst.

Stimmen der Piloten noch auf dem Meeresgrund

Die zweite so genannte Blackbox ist zwar entdeckt worden, konnte aber noch nicht gehoben werden. Während das nun geborgene Gerät die Daten des Flugzeugs an sich enthält, beinhaltet die noch fehlende Box die Aufnahmen der Stimmen von Pilot und Crew.

Von beiden Geräten erhoffen sich die Behörden Aufschluss über die Ursache der am 28. Dezember abgestürzten Passagiermaschine. Örtliche Wetterbehörden halten es für wahrscheinlich, dass die Maschine in einem lokalen Sturm in Schwierigkeiten geraten sein könnte.

Erst ein Viertel der Toten geborgen

Legende: Video Flugschreiber geborgen abspielen. Laufzeit 0:19 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 12.01.2015.

Die Blackboxen der Maschine werden nun nach Jakarta gebracht. Da sollen sie von indonesischen Spezialisten untersucht werden. Die Daten seien relativ rasch vom Gerät heruntergelesen, teilt die Such- und Rettungsbehörde mit. Die Auswertung der Daten könnte aber zwei bis vier Wochen dauern.

Zunächst empfingen drei verschiedene Schiffe in der Umgebung des vermuteten Wracks so genannte «Pings», automatische Signale der Blackbox. Die Bergungsarbeiten sind indes von saisonalen Wettereinbrüchen behindert worden.

Bislang konnten erst 48 Leichen aus der bewegten See geborgen werden. Die Rettungskräfte vermuten noch weitere Leichen im gefundenen Rumpf der Maschine.

Das Flugzeug war am 28. Dezember mit 162 Menschen an Bord auf dem Weg von Indonesien nach Singapur ins Meer vor Borneo gestürzt.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Wenigstens ist der FDR geborgen und CVR wohl auch bald. So kommt endlich etwas Licht in die Tragödie. Was hier jedoch an Trümmerteilen aus dem Meer gefischt wird, hat mit einem „intakten“ Flugzeug welches, wie anfänglich gemeldet, auf dem Rücken auf Grund liegt nicht viel zu tun. Das ging ziemlich violent nieder, brach aber wohl erst im letzten Moment auseinander, vor oder bei einer Notwasserung, sonst wäre das Trümmerfeld grösser. Abwarten was die Untersuchungen bringen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen