Zum Inhalt springen

International Flugzeugabsturz im Sinai: Zu «90 Prozent» explodierte eine Bombe

In der Sekunde vor dem Absturz des Airbus A321 war im Cockpit ein Geräusch zu hören. Laut einem Ermittler stammt dieses höchstwahrscheinlich von einer Bombenexplosion. Davon gehen eine Woche nach der Katastrophe inzwischen auch die ägyptischen Ermittler aus.

Experten schauen sich Teile des Flugzeugwracks an
Legende: Das Geräusch, das der Flugschreiber aufgezeichnet hat, ist in der letzten Sekunde vor dem Absturz zu hören. Keystone

Unmittelbar vor dem Absturz des Flugzeugs in Ägypten war im Cockpit ein Geräusch zu hören, wie die Auswertung des Flugschreibers gezeigt hatte. Nun sind die Ermittler der Unfallursache offenbar zum Schluss gekommen, dass das Geräusch zu «90 Prozent» von einer Explosion stamme, die von einer Bombe verursacht wurde. Das sagte ein Mitglied des Ermittlungsteams gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

«Die Hinweise und die Analyse deuten darauf hin, dass es eine Bombe war», sagte der Ermittler, der anonym bleiben wollte. Gefragt, was mit den anderen 10 Prozent sei, sagte die Person nur: «Darüber kann ich jetzt nicht reden.»

Beim Absturz der russischen Verkehrsmaschine waren alle 224 Insassen ums Leben gekommen. Bereits unmittelbar nach dem Absturz hatte ein IS-Ableger behauptet, dafür verantwortlich zu sein. Experten hatten aber bezweifelt, ob das stimmt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.