Flugzeugabsturz in Namibia: Pilot liess Maschine verunglücken

Offenbar hat der Pilot des mosambikanischen Flugzeugs seine Maschine absichtlich abstürzen lassen. Das Flugzeug war im November im Norden von Namibia verunglückt – dabei starben alle Insassen.

Trümmer eines abgestürzten Flugzeuges in einem Nationalpark in Namibia.

Bildlegende: Der Pilot des mosambikanischen Flugzeugs soll Schuld sein, dass die Maschine in Namibia abgestürzt ist. Keystone

Ende vergangenen November liegen im Bwabwata-Nationalpark im Norden von Namibia zahlreiche Trümmer eines Flugzeuges der mosambikanischen Airline LAM. Vereinzelnd sind herausgerissene Stühle auf dem Boden zu sehen; viele Teile des Flugzeuges sind von den Flammen gekennzeichnet. Bei dem Flugzeugabsturz sterben über 30 Personen.

Nun kommt ein Untersuchungsbericht zum Schluss: Der Pilot des mosambikanischen Flugzeugs hat seine Maschine absichtlich abstürzen lassen. Eine Auswertung des Flugschreibers habe gezeigt, dass der Pilot den Autopiloten auf eine Weise manipuliert habe, der seine «klare Absicht» zeige, das Flugzeug abstürzen zu lassen, sagte der Leiter des Mosambikanischen Instituts für zivile Luftfahrt, Joao Abreu, laut der Nachrichtenagentur AIM.

Beweggründe sind nicht bekannt

Demnach schloss sich der Pilot im Cockpit ein, als der Co-Pilot in diesem Moment draussen war, ignorierte Warnsignale und die Rufe des Co-Piloten, der Einlass forderte und gegen die Tür des Cockpits hämmerte.

Abreu erklärte, der Pilot habe die eingestellte Flughöhe dreimal manuell verändert – von 38'000 Fuss auf letztlich 592 Fuss unterhalb des Bodenniveaus. Auch die Fluggeschwindigkeit der Maschine sei verändert worden. «Die Gründe für diese Taten sind unbekannt und die Untersuchung dauert an», sagte er.

Das Flugzeug war auf dem Weg von Mosambiks Hauptstadt Maputo in die angolanische Hauptstadt Luanda bei starken Regenfällen abgestürzt.