Ehemaliger Sicherheitsberater Flynn liess sich von Russland bezahlen

Michael Flynn.

Bildlegende: Michael Flynn war im Zuge einer Affäre um seine Russland-Kontakte zurückgetreten. Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Der abgetretene Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, Michael Flynn, soll von russischen und Russland-nahen Institutionen Honorare über Zehntausende Dollar erhalten haben.
  • Insgesamt hat Flynn 55'500 Dollar kassiert, darunter allein 33'000 Dollar für den Besuch einer Gala an der Seite von Russlands Präsident Wladimir Putin.
  • Zudem soll Flynn Ende letzten Jahres 530'000 Dollar für Lobby-Tätigkeiten für die Türkei erhalten haben.

Diese und andere Details zu Flynns Umgang mit Geschenken stehen in Dokumenten, die nun der demokratische Kongressabgeordnete Elijah Cummings veröffentlicht hat. Bereits bekannt geworden war dass Flynn während des Wahlkampfs das niederländische Unternehmen Inovo BV beriet, dessen türkischer Besitzer gute Kontakte zu Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat. Flynns Firma erhielt dafür die 530'000 Dollar

Cummings verlangt eine Untersuchung, die klären soll, ob Flynn weitere russische Zahlungen erhalten hat.

Trump soll nichts gewusst haben

US-Präsident Donald Trump hat nach Angaben eines Sprechers nichts von der Lobbyarbeit seines früheren Beraters Flynn gewusst.

Flynn war Mitte Februar offiziell wegen falscher Angaben über Telefonate mit dem russischen Botschafter zurückgetreten. Er hatte vor Antritt der Trump-Regierung mit dem russischen Botschafter telefoniert. Die Gespräche wurden von der Bundespolizei FBI abgehört.