Zum Inhalt springen
Inhalt

Folgen der Umweltverschmutzung «Wer an Schadstoffen stirbt, stirbt einen leisen Tod»

Verseuchtes Wasser und dreckige Luft können tödlich sein. Das ist bekannt. Doch jetzt liegen erstmals Zahlen vor.

Legende: Video Millionen sterben an den Folgen von Umweltverschmutzungen abspielen. Laufzeit 01:38 Minuten.
Aus Tagesschau vom 20.10.2017.

An Schadstoffen sterben weltweit mehr Menschen als aufgrund von Kriegen oder Krankheiten. Zu diesem Schluss kommt eine neuartige Studie, die in der medizinischen Fachzeitschrift «The Lancet» veröffentlicht worden ist.

Im Vergleich zu Kriegen und Terroranschlägen ist der Tod wegen Schadstoffen weniger spektakulär. Daher geht er viel leichter vergessen.
Autor: Christian Von BurgSRF-Wissenschaftsredaktor

Der Bericht ist der erste Versuch, umfassende Daten zu Todesfällen durch Umweltverschmutzungen weltweit zusammenzutragen. 40 Forscher aus aller Welt waren daran beteiligt.

Ein Knabe spielt in einem Fluss, an dessen Ufer sich ein Müllberg auftürmt.
Legende: 1,8 Millionen Menschen sterben vorzeitig wegen verseuchtem Wasser, wie hier in Rawalpindi in Pakistan. Reuters

Aufruf zum Handeln

Ihre Erkenntnisse sind zwar nicht wirklich bahnbrechend, wie SRF-Wissenschaftsredaktor Christian von Burg sagt. Wissenschaftlern, die sich mit dem Thema auseinandersetzten, seien sie schon länger bekannt. «Aber wer an Schadstoffen stirbt, stirbt einen leisen Tod», sagt er.

Der Bericht ruft den leisen Tod nun in Erinnerung und lenkt die Aufmerksamkeit insbesondere auf die Folgen der Umweltverschmutzung in ärmeren Ländern. «Und darin liegt das Verdienst der Studie», sagt von Burg.

Die wichtigsten Erkenntnisse des Berichts

  • Für das Jahr 2015 zählten die Forscher etwa neun Millionen Todesfälle wegen Schadstoffen in der Luft, im Wasser oder im Boden.
  • Die wichtigsten Todesursachen waren dabei Herzerkrankungen, Schlaganfälle und Lungenkrebs.
  • Fast alle der Todesfälle seien in armen oder aufstrebenden Ländern zu verzeichnen. Neun von zehn Menschen dort sterben vorzeitig wegen Umweltverschmutzung.
  • Besonders betroffen sind laut der Studie Länder mit rasantem Industriewachstum wie Indien, Pakistan, China und Bangladesch.

Doch nicht nur in den rasant wachsenden Schwellenländer belasten Schadstoffe die Bevölkerung. Auch das einfache Kochen auf offenem Feuer, das in Entwicklungsländern gebräuchlich sei, schade der Gesundheit weitaus stärker als lange angenommen, sagt von Burg.

Kinder sitzen im in einem Zimmer um einen Ofen mit offenem Feuer.
Legende: Die schwersten Folgen hat Luftverschmutzung – aber nicht nur Industrie- oder Autoabgase sind gefährlich. Reuters

«Gerade die Kinder, die oft bei den Müttern in den rauchigen Küchen sitzen, tragen grossen Schaden davon und sterben so viel zu früh».

Westen hat Problem ausgelagert

In der Schweiz hingegen ist die Situation in den letzten Jahrzehnten deutlich besser geworden: Unsere Luft ist so sauber, wie schon lange nicht mehr und wir können wieder in unseren Flüssen baden. Auch ist es seit dem Schweizerhalle-Brand vor 30 Jahren nie mehr zu einem Chemieunfall gekommen.

Von Burg führt das zum einen auf strengeren Regeln im Umgang mit gefährlichen Stoffen zurück. Zum anderen aber hätten wir fast alle gefährlichen Produktionen in die Schwellenländer ausgelagert, wo die Kontrollen oft lascher seien.

Umweltverschmutzung hat mehr Todesfälle zur Folge als Aids, Tuberkulose und Malaria zusammen.
Autoren der Studie

Wie liessen sich die Todesfälle durch Umweltverschmutzung vermeiden? «Viel davon, was wir im Westen in den letzten Jahrzehnten gemacht haben, kann man auch in den Entwicklungsländern machen: Strengere Regeln, Abgasvorschriften, Kläranlagen, Elektrokochherde statt offene Feuer», so von Burg.

Smog in der chinesischen Stadt Rizhao, wo viele Hochhäuser gebaut werden.
Legende: In aufstrebenden Ländern wie China führt die Studie jeden vierten Todesfall auf Umweltverschmutzung zurück. Reuters

Aufklärung an erster Stelle

Die Autoren der Studie empfehlen den Industriestaaten, die Entwicklungsländer beim Umweltschutz intensiver zu beraten, ihnen technisches Know-How zur Verfügung zu stellen – aber auch mehr Geld dafür aufzuwenden.

An erster und wichtigster Stelle aber stehe dies: «Sich bewusst zu werden, dass Umweltverschmutzung mehr Todesfälle zur Folge hat als Aids, Tuberkulose und Malaria zusammen – denn das wissen die wenigsten.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benjamin Knie (Beno)
    Jeden Tag irgendwelche Metalle aus der Luft aufschnappen, die versprüht werden und Zitronensäure die in fast jedem Lebensmittel enthalten ist, die aus Schimmelpilzzucht gewonnen wird und uns zerstört und jede menge Krankheiten hervorruft und Süssungsmittel das Giftig ist und aus der Metallindustrie stammt, davon ist nie eine Rede. Berichtet mal über diese giftigen Substanzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Felix (Mfeinung)
    Gifte, wie das Totalherbizid mit Glyphosat, (auf Spanisch auch "Allestöter" genannt), schädigen weltweit zehntausende, wenn nicht hunderttausende Menschen. Tausende sind gestorben, Kinder und Tiere mit Missbildungen gehen auf das Konto dieses Alleskillers. Einer der Hersteller, Monsanto, listet in den eigenen Studien x Krebsarten , die Glyphosat auslöst. Quelle: Dokfilm Roundup, der Prozess. Zu sehen auf arte.tv. Prost CH Trinkwasser! Es gibt 2 Eidg. Initiativen im Sammelstadium dagegen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli (thkaepp)
    Elektrokochherde statt offene Feuer. Typischer Vorschlag eines Wohlstandstheoretikers. Weit ab von jeder Drittland-Realität. Sorry für meine harten Worte. Viel zu viele Menschen haben gar nicht das Geld dazu. Weder für einen Elektroherd und noch viel weniger, um die resultierende Stromrechnung zu bezahlen. Ganz abgesehen davon, dass die eh schon debilen Stromnetze, komplett zusammenbrechen würden. Holz bleibt Brennstoff No. 1 armer Menschen, mit allen negativen Konsequenzen des Holz-Raubbaus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen