Zum Inhalt springen

Bekämpfung von Aids Fortschritte in der HIV-Behandlung

Immer mehr HIV-Infizierte werden mit antiretroviralen Medikamenten behandelt.

  • Der Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids macht weitere Fortschritte.
  • Nach Angaben der Vereinten Nationen (Uno) wird erstmals mehr als die Hälfte der weltweit 36,7 Millionen HIV-Infizierten mit antiretroviralen Medikamenten behandelt.
  • Die Zahl der Todesfälle hat sich seit 2005 auf nun noch eine Million im Jahr halbiert.

«Nach Erreichen der Ziele für 2015 von 15 Millionen Menschen in Behandlung sind wir nun auf dem besten Weg die Zahl von 30 Millionen für 2020 zu erreichen», sagte UNAIDS-Direktor Michel Sidibé in Genf. Dann sollen nach den Wünschen der UNO 26 Milliarden Dollar für Anti-Aids-Programme zur Verfügung stehen.

Speziell im südlichen und im östlichen Afrika seien Erfolge unverkennbar. Dort sei die Zahl der Neuinfektionen mit HIV seit 2010 um 29 Prozent gefallen. Bei Kindern sind die Neuinfektionen sogar um 56 Prozent gesunken, hiess es. Die Lebenserwartung in diesen Teilen des afrikanischen Kontinents sei aufgrund der Erfolge bei der Aids-Bekämpfung seit 2006 um zehn Jahre gestiegen.

Grafik zeigt Anzahl der HIV-Infizierten weltweit

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Fortschritt, das ist hierbei die Frage? Welches sind die negativen gesundheitlichen Nebenwirkungen der neuerlichen Medikamente??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Frau Casagrande, haben Sie schon einmal einen Aidspatienten gesehen ohne Therapie? Wenn er nicht mehr essen kann, weil die gesamte Mundschleimhaut von Pilzen befallen ist? Wenn überall Tumore spriessen? Durchfälle ein normales Leben verunmöglichen? Wollen Sie das wirklich mit gut zureden und Milchzucker behandeln?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen