Zum Inhalt springen

International Fracking – ein Problem für die Umwelt

Dank Fracking herrscht in den USA Goldgräberstimmung. Mit der neuen Methode zur Gewinnung von Öl und Gas aus tiefen Gesteinsschichten will sich die Wirtschaftsmacht von Erdölimporten befreien. Die ehrgeizigen Pläne haben aber auch einige Nachteile.

Legende: Video Fracking: Der dreckige Jobmotor der USA abspielen. Laufzeit 07:51 Minuten.
Aus ECO vom 08.10.2012.

Bis 2030 wollen die USA unabhängig von Energieimporten werden. Fracking soll dieses ambitionierte Ziel ermöglichen. Gegenwind gibt es seit längerem von Umweltschützern. Eine neue Studie bestätigt nun deren Befürchtungen.

Fracking ist eine relativ neue Methode zur Gewinnung von Erdgas aus Gestein. Dabei wird ein Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien in den Boden gepresst, um dort Risse zu erzeugen, damit das Gas austreten kann. Die Studie kommt zum Schluss, dass diese Prozedur gesundheitsschädliche Stoffe in Flüsse und Seen schwemmen kann.

In der nahen Umgebung von Förderanlagen haben die Wissenschaftler erhöhte Konzentrationen von giftigen Chemiekalien im Wasser gemessen, schreiben sie in den «Proceedings of the National Academy of Sciences» (PNAS). Zudem bestehe die Gefahr, dass unlösliche Stoffe durch das Regenwasser in Flüsse und Seen geschwemmt werden könnten.

In der Schweiz sind unlängst Pläne von zwei britischen Unternehmen bekannt geworden, in der deutschen Bodenseeregion mittels Fracking nach Erdgas zu suchen. Der Bundesrat empfahl den Kantonen zuzuwarten, bis weitere Erkenntnisse zur neuen Technologie vorliegen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von J. Nehru, Solothurn
    «Die Studie kommt zum Schluss, dass diese Prozedur gesundheitsschädliche Stoffe in Flüsse und Seen schwemmen kann. ... Zudem bestehe die Gefahr, dass unlösliche Stoffe durch das Regenwasser in Flüsse und Seen geschwemmt werden könnten.» Soll heissen: Das Grundwasser wird verseucht, gelangt in Flüsse und Seen, zerstören den Boden, vergiftet die Umwelt. Hahnenburger = eklig stinkende Brühe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Deiss, Würenlingen
    Fossiele Brennstoffe sind der Ruin der Erde, bleit nur zu hoffen dass diese Technologie dann nicht die alternative zu den AKW in der Schweiz wird, was jedoch zu befürchten ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Wutz, Gerlafingen
    Diese Methode ist völlig unnötig, es hat genügend Erdöl, das konventionell gefördert werden kann. Nach neusten Erkenntnissen füllen sich sogar stillgelegte Bohrlöcher wieder mit dem schwarzen Saft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen