Französischer Nationalfeiertag Frankreich feiert sich selbst und Trump ist dabei

Die traditionelle Militärparade mit Ehrengast Donald Trump läuft. Die USA spielen in diesem Jahr eine besondere Rolle.

Video «Macron wickelt Trump um den Finger» abspielen

Macron wickelt Trump um den Finger

2:49 min, aus 10vor10 vom 14.7.2017

  • Zu Ehren des französischen Nationalfeiertags findet in Paris die traditionelle Militärparade statt.
  • Präsident Emmanuel Macron feiert den Ehrentag zusammen mit US-Präsident Donald Trump.
  • Mit dem «14 juillet» feiern die Franzosen den Sturm auf die Bastille im Jahr 1789. Der Tag gilt als Geburtsstunde der Französischen Revolution.
Video «Die Einschätzung von SRF-Korrespondentin Alexandra Gubser» abspielen

Die Einschätzung von SRF-Korrespondentin Alexandra Gubser

1:58 min, aus Tagesschau am Mittag vom 14.7.2017

Donald Trump ist der diesjährige Ehrengast. Im April vor genau hundert Jahren sind die USA in den Ersten Weltkrieg eingetreten und besiegten danach an der Seite von Frankreich das Deutsche Kaiserreich.

Deshalb marschieren dieses Jahr auch amerikanische Militärs über die Champs Élyséés – einige von ihnen in Uniformen aus dem Ersten Weltkrieg. Die Parade zählt insgesamt fast 4000 marschierende Soldaten, über 200 Fahrzeuge und 63 Flugzeuge.

Am heutigen Tag ist es aber auch genau ein Jahr her, als in Nizza bei einem Terror-Angriff 86 Menschen ums Leben kamen.

Dieser und andere Terroranschläge sind dafür verantwortlich, dass in Frankreich der Ausnahmezustand gilt. Die Militärparade fand deshalb unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt. Nach Angaben der Polizei, bewachten rund 3500 Polizisten die Zeremonie und kontrollierten Besucher.