Zum Inhalt springen

International Frankreich fordert Blauhelm-Einsatz für Mali

Der Militäreinsatz in Mali soll nach dem Willen Frankreichs nicht mehr von afrikanischen Staaten geführt werden. Ab April soll die UNO das Zepter in die Hand nehmen.

Ein afrikanischer Blauhelm-Soldat.
Legende: Frankreich will, dass Blauhelmsoldaten in Mali stationiert werden. Keystone

Die Regierung in Paris strebe ein entsprechendes Mandat für UNO-Friedenstruppen an, kündigte Aussenminister Laurent Fabius in Paris an.

UNO-Diplomaten zufolge wird eine Resolution im Sicherheitsrat bis Anfang März angestrebt. Damit soll der von afrikanischen Staaten angeführte Einsatz in die Zuständigkeit der Vereinten Nationen fallen.

Franzosen ziehen bald Truppen ab

Frankreich hatte mit seiner Militärintervention im Januar den Vormarsch der Islamisten auf die malische Hauptstadt Bamako im Süden gestoppt.

Auf Bitten der malischen Regierung waren die französischen Truppen gemeinsam mit afrikanischen Soldaten gegen die Islamisten vorgegangen. Diese hatten im vergangenen Jahr den Norden Malis erobert.

Bereits im März beginnen die Franzosen mit dem Abzug seiner Soldaten aus dem afrikanischen Land.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe, Gwatt
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich noch andere EU-Staaten für diesen Einsatz bereiterklären werden. Die USA wird sich doch hoffentlich hüten, hier wieder einzuspringen, nach all den Verläumdungen, Lästerungen und Verdammungen aus der Schweiz usw.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen