Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

International Frankreich gewährt Assange kein Asyl

Frankreich hat ein Asylgesuch von Wikilieaks-Gründer Julian Assange abgelehnt. Derzeit sitzt Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London fest.

Assange
Legende: Assange bekommt kein Asyl in Frankreich. Reuters

Der Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks, Julian Assange, hat den französischen Präsidenten François Hollande um Aufnahme in Frankreich gebeten.

«Nur Frankreich ist heute in der Lage, mir den nötigen Schutz gegen die politischen Verfolgungen – und nur diese – zu geben, deren Ziel ich bin», schrieb Assange in einem offenen Brief, den die Zeitung «Le Monde» veröffentlichte.

Der Elyséepalast wies das Ansinnen umgehend zurück. «Die Situation von Herrn Assange zeigt keine unmittelbare Gefährdung. Zudem liegt gegen ihn ein europäischer Haftbefehl vor», teilte die Präsidentschaft mit.

Furcht vor Auslieferung

Der 44-jährige Australier sitzt seit drei Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London fest. Dorthin war er geflüchtet, um einer Befragung zu Vorwürfen sexueller Vergehen in Schweden zu entgehen – er befürchtet, von Schweden an die USA ausgeliefert zu werden.

Wikileaks hatte Tausende geheime amerikanische Botschaftsdepeschen veröffentlicht. Aktuell sorgt die Plattform mit Enthüllungen von Abhöraktionen des US-Geheimdienstes NSA gegen französische Präsidenten und deutsche Ministerien erneut für Schlagzeilen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.