Zum Inhalt springen

Frankreich rüstet auf Mehr Geld für Armee und Polizei

  • Frankreich erhöht seine Verteidigungsausgaben – in den kommenden sieben Jahren sollen knapp 300 Milliarden Euro in die Armee fliessen.
  • Zudem will die Regierung in den kommenden Jahren insgesamt 10'000 neue Stellen bei der Polizei und der Gendarmerie schaffen.
  • Mit der Aufstockung löst Präsident Emmanuel Macron ein Wahlversprechen ein.
Französische Polizeikräfte mit Waffen.
Legende: In Problemvierteln soll die Polizeipräsenz erhöht werden. Keystone

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat «beispiellose» Anstrengungen angekündigt, um die nationalen Verteidigungsausgaben bis 2025 auf die Nato-Zielmarke von zwei Prozent der Wirtschaftsleistung zu steigern. Dafür soll das Verteidigungsbudget laut dem Gesetzentwurf von aktuell 34,2 Milliarden Euro bis 2022 jährlich um 1,7 Milliarden Euro wachsen.

Ab 2023 ist dann sogar ein jährliches Plus von drei Milliarden Euro vorgesehen – allerdings erst nach Ende der ersten Amtszeit Macrons. Über den Gesetzentwurf von Verteidigungsministerin Florence Parly soll das Parlament im Sommer abstimmen.

Macron will vor allem für neue Ausrüstung und Ausbildung mehr Geld ausgeben, um die Bedrohungen durch Terrorismus im In- und Ausland zu bekämpfen. Zugleich soll das französische Militär zu Land, zu Wasser und in der Luft schlagkräftig sein.

Mehr Polizeipräsenz in Problemvierteln

Auch bei der Polizei soll die Sparschraube gelockert werden, wie Innenminister Gérard Collomb ankündigte. Geplant sind insgesamt 10'000 neue Stellen bei der Polizei und der Gendarmerie. Die Sicherheitskräfte sollen künftig stärker in Problemvierteln des Landes präsent sein.

Die «Polizei für Sicherheit im Alltag» – wie die neue Einheit heisst – soll zunächst in rund 30 Stadtvierteln getestet werden, die stark von Kriminalität oder Drogenhandel betroffen sind. Diese Quartiere befinden sich nach Medieninformationen in Pariser Vorstädten, in Marseille, Toulouse oder Strassburg.

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Etter (Philipp Etter)
    ...und mit den Steuersenkungen für Grossunternehmungen ist die Finanzierung ja auch schon gesichert, toll wenn man so einen genialen Präsidenten hat...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Es ist fraglich, ob Macron mit Symptom-Bekämpfung die dringendsten Probleme Frankreichs lösen kann. Natürlich wünschen sich viele Franzosen mehr Sicherheit und wieder eine Grand Nation. Ob diese Massnahmen der richtige Weg sind, mag ich bezweifeln. Viele Einwohner Frankreichs fühlen sich im Stich gelassen. Da braucht es andere Signale als mehr Polizei. Etwas mehr Ehrlichkeit, auch in internationaler Politik, wäre eine Alternative. Allerdings sehr schwierig umzusetzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lukas Löffler (ll_basel)
    Syptombekämpfung, fällt mir da spontan ein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen