Zum Inhalt springen

International Frankreich schränkt Bargeldverkehr drastisch ein

Auch beim Terrorismus geht es letztlich ums Bare – er will finanziert werden. Genau das möchte Frankreich mit einer drastischen Einschränkung des Bargeldverkehrs ab kommendem September erschweren. Nicht nur Terroristen werden das spüren.

Aufgetürmtes Bündel mit Banknoten.
Legende: Frankreich reagiert: Wenn Bargeld nicht mehr fliessen darf, wird die Terrorfinanzierung besser überwachbar. Keystone

Frankreich schränkt den Bargeldverkehr drastisch ein: Von September an dürfen nur noch maximal 1000 Euro in bar bezahlt werden. Bisher sind bis zu 3000 Euro erlaubt.

Die Einschränkungen sind Teil der Anti-Terror-Massnahmen der französischen Regierung.

Grosse Geldflüsse sollten systematisch überwacht werden, sagte Finanzminister Michel Sapin der Zeitung «Le Parisien». Dafür sollen Banken sämtliche auffälligen Geldbewegungen bei den zuständigen Stellen melden.

Auch für Touristen ändert sich etwas: Sie dürfen künftig nur noch 10'000 Euro in bar mit ins Land bringen. Bisher waren es 15'000.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ben Gütnert, Sugiez
    So eine Dummheit mit pseudo-Effekt können in Europa nur die Franzosen ausbrüten. Mit all ihrer Bürokratie ist das geschäften mit französischen Firmen schon kompliziert genug. Was deren Waren verteuert. Und dabei proklamieren die noch, sie wollten ihre Wirtschaft ankurbeln und liberalisieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sam Christen, Gächlingen
    Schnapsidee! Schon mal daran gedacht, was bei erzwungener elektronischer Zahlung passiert? Es gibt Gebühren/Kommissionen, die fällig werden, die Geldbeträge werden also automatisch dezimiert und die Kreditkartenanbieter profitieren noch vielmehr als bisher. Ein 1'000er ist nach 2.5 % Abzug nur noch 975.- Spätestens nach einer gewissen Anzahl Transaktionen wird auch der Dümmste merken, wie schlau das war. Mit Bargeld bleibt der 1'000er wenigstens ganz, auch wenn er der Inflation unterworfen ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Bächler, Winterthur
    Was da alles der Terrorbekämpfung zugeschrieben wird! Einfach nur lächerlich, was hier wieder geschieht. Sind die denn alle verrückt geworden? Das Schlimme daran ist, dass sich keiner dagegen wehrt und viele finden das auch noch gut...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen