Frankreich schränkt Bargeldverkehr drastisch ein

Auch beim Terrorismus geht es letztlich ums Bare – er will finanziert werden. Genau das möchte Frankreich mit einer drastischen Einschränkung des Bargeldverkehrs ab kommendem September erschweren. Nicht nur Terroristen werden das spüren.

Aufgetürmtes Bündel mit Banknoten.

Bildlegende: Frankreich reagiert: Wenn Bargeld nicht mehr fliessen darf, wird die Terrorfinanzierung besser überwachbar. Keystone

Frankreich schränkt den Bargeldverkehr drastisch ein: Von September an dürfen nur noch maximal 1000 Euro in bar bezahlt werden. Bisher sind bis zu 3000 Euro erlaubt.

Die Einschränkungen sind Teil der Anti-Terror-Massnahmen der französischen Regierung.

Grosse Geldflüsse sollten systematisch überwacht werden, sagte Finanzminister Michel Sapin der Zeitung «Le Parisien». Dafür sollen Banken sämtliche auffälligen Geldbewegungen bei den zuständigen Stellen melden.

Auch für Touristen ändert sich etwas: Sie dürfen künftig nur noch 10'000 Euro in bar mit ins Land bringen. Bisher waren es 15'000.