Zum Inhalt springen
Inhalt

International Frankreich setzt Soldaten in Zentralafrikanischer Republik ein

In der Zentralafrikanischen Republik verschärft sich ein Konflikt zwischen Regierung und Rebellen. Nun ist Frankreich gefordert. Hunderte Personen haben vor der französischen Botschaft für die Unterstützung Frankreichs gegen die Rebellen protestiert.

Das französische Präsidialamt teilte mit, man habe französische Soldaten zum Schutz seiner Botschaft in der Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik eingesetzt. Die ehemalige Kolonialmacht Frankreich hatte bereits etwa 250 Soldaten einer Friedensmission in Bangui stationiert.

Vor dem Botschaftsgelände hatten zuvor Hunderte gegen den Vormarsch der Rebellen im Norden des Landes protestiert. Einige Demonstranten beschuldigten Frankreich, die Aufständischen zu unterstützen. Andere forderten Hilfe beim Kampf gegen die Rebellen.

Rebellen gegen Präsidenten

Innert weniger Tage hatten sie weite Teile des Landes erobert. Tausende Menschen sind auf der Flucht.

Die Rebellen wollen offenbar Präsident François Bozizé stürzen, weil dieser eine Friedensvereinbarung aus dem Jahr 2007 gebrochen haben soll. Bozizé ist seit einem Putsch 2003 an der Macht. In der Vergangenheit benötigte er bereits mehrmals ausländische Unterstützung, um Aufstände niederzuschlagen.

Land verlassen

Wegen des Vormarschs der Rebellen hat die Uno die meisten ihrer Mitarbeiter und deren Familien aus der Zentralafrikanischen Republik abgezogen. Die USA riefen ihre Staatsangehörigen ebenfalls auf, das Land zu verlassen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.