Zum Inhalt springen
Inhalt

International Frankreich startet umstrittene Arbeitsmarktreform

Die Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt im 21. Monat in Folge. Ein Gesetzesvorhaben soll gegensteuern und Unternehmen mehr Flexibilität bei Arbeitszeiten und Entlöhnung geben. Erste Proteste gibt es bereits.

Legende: Video Hollande packt Arbeitsmarkt-Reform an abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.03.2013.

Das vom Ministerrat verabschiedete Gesetzesvorhaben sieht nicht nur eine höhere Flexibilität für Unternehmen vor. Im Gegenzug sollen auch Vorteile für Arbeitnehmer bei Regelungen zur Kranken- und Arbeitslosenversicherung gesichert werden.

Hauptziel der Arbeitsmarktreform sei die Sicherung von Arbeitsplätzen, teilte die sozialistische Regierung mit. Das Gesetz solle im April im Parlament behandelt werden und im Mai in Kraft treten.

Als Hintergrund der grossen Eile gilt die düstere Situation auf dem Arbeitsmarkt. Die Zahl der Menschen ohne Job in Frankreich stieg zuletzt den 21. Monat in Folge und ist nicht mehr weit vom Allzeithoch aus dem Jahr 1997 entfernt. Die Quote liegt nach jüngsten EU-Zahlen mit 10,6 Prozent doppelt so hoch wie in Deutschland.

Protesttag gegen Reform

Kritiker sehen in der Reform allerdings einen «sozialen Rückschritt» und eine «Aushöhlung von Arbeitnehmerrechten». Bei einem Protesttag gingen am Dienstag Tausende Menschen auf die Strasse.

Das Gesetzesvorhaben beruht auf einer Einigung zwischen Arbeitgebervertretern und gemässigten Gewerkschaften. Sie sei das bedeutendste Abkommen in diesem Bereich seit 30 Jahren, kommentierte Premierminister Jean-Marc Ayrault.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Bernoulli, Zürich
    Ja, es braucht Flexibilität bei den Löhnen und den Anstellungsbedingungen. Aber es braucht auch Flexibiltät seitens des Kapitals, sich je nach Konjunktur und Ersparnisbildung auch dann zur Verfügung zu stellen für produktive Zwecke, wenns keine oder nur eine kleine Rendite (Zins, Kapitalertrag usw.) gibt. Sonst gerät die Verteilung in eine Schieflage mit auf die Zeit schwersten Konsequenzen. Fallen muss der garantierte Mindestzins von 0% fürs Nicht-Investieren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen