Zum Inhalt springen

International Frankreich will Arbeitsmarktreform per Dekret durchboxen

Die französische Regierung will die Reform des Arbeitsrechts ohne Abstimmung im Parlament durchbringen. Gegen die Reform sträuben sich auch Abgeordnete der regierenden Sozialisten.

Demonstraten in Paris auf der Place de la République.
Legende: Hunderttausende Franzosen protestieren seit Wochen gegen die von Präsident François Hollande vorangetriebene Reform. Keystone

Not macht erfinderisch: Seit Wochen laufen in Frankreich Gewerkschaften und Aktivisten von «Nuit Debout» Sturm gegen die umstrittene Arbeitsmarktreform. Nun will die französische Regierung ihr Reformpaket angesichts einer fehlenden Parlamentsmehrheit mit einem Verfassungstrick auf den Weg bringen.

Ministerpräsident Manuel Valls kündigte darum ein Dekret an, für das es keine Zustimmung des Parlamentes bedarf.

Die französische Verfassung erlaubt Dekrete, bei denen das Parlament umgangen wird. Dort gilt eine Zustimmung zu den Reformplänen als unsicher, da es auch in der sozialistischen Partei von Präsident François Hollande beträchtlichen Widerstand gibt.

«Spiel mit dem Feuer»

Mit ihrem Vorgehen riskiert die Regierung ein Misstrauensvotum im Parlament. Ein solches kann nur innert 24 Stunden vor die Nationalversammlung gebracht werden. Um die Regierung zu Fall bringen zu können, braucht es das absolute Mehr von 289 Stimmen.

Bereits Anfang 2015 hat die Regierung Valls mit drei Entscheidungen auf derselben Grundlage eine umstrittene Wirtschaftsreform ohne Parlamentsabstimmung durchgedrückt.

Hunderttausende Franzosen hatten gegen die von Präsident Hollande vorangetriebene Reform protestiert. Dieser will sich im kommenden Jahr nur dann einer Wiederwahl stellen, wenn die Arbeitslosigkeit deutlich sinkt. Hollande hat mit schlechten Umfragewerten zu kämpfen und die geplante Reform bereits abgeschwächt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Wer sich umhört und der Alltag der Arbeitnehmenden (die Gewerkschaften!) in Frankreich kennt, wo die politisch sehr mächtigen Gewerkschaften immer wieder jegliche "Anpassungen" an ein effizienteres Arbeitsrecht bekämpfen und sofort zu streiken beginnen, wundert sich nicht über die hohe Arbeitslosigkeit und harzende Wirtschaft! Solange die Gewerkschaften eine solche "Macht" zum Erhalt der veralteten und völlig einseitigen (auf die Büezer ausgerichtete) Arbeitsgesetze ausübt, ändert gar nichts!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Die EU-Kommission und die Regierungen ihrer Mitglieder sind Hilfspolizisten der Wirtschaft. Es werden nicht die interessen der Bürger durchgesetzt, sondern diejenigen der Wirtschaft. Kleine Löhne, kleine Renten, kleine Sozialstandards. Die Parlamente werden langsam entmachtet, "per Dekret"...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen