Zum Inhalt springen
Inhalt

International Franz Beckenbauer gesteht «Fehler» ein

Nach Tagen des Schweigens meldet sich Franz Beckenbauer zu Wort. Der ehemalige Präsident des Organisationskomitees der Fussball-WM 2006 in Deutschland gibt einen «Fehler» zu. Mit seiner Aussage steht er im Widerspruch zu Sepp Blatters Version.

Beckenbauer, niedergedrückt.
Legende: Es geht auch um sein Lebenswerk: Franz Beckenbauer. Keystone

Franz Beckenbauer hat in der Affäre um die Fussball-WM 2006 erstmals einen «Fehler» eingeräumt. Das Organisationskomitee hätte nicht auf einen Vorschlag der Fifa-Finanzkommission eingehen dürfen, um einen Finanzzuschuss zu bekommen, teilte er schriftlich mit. Dafür trage er als Präsident des damaligen OK «die Verantwortung».

Es wurden keine Stimmen gekauft.
Autor: Franz BeckenbauerEhemaliger OK-Präsident

Er habe bei einer Anhörung der externen Untersuchungskommission des Deutschen Fussball-Bundes sämtliche Fragen beantwortet. «Es wurden keine Stimmen gekauft, um den Zuschlag für die Fussball-WM 2006 zu bekommen», betonte Beckenbauer erneut.

Widerspruch zu Blatters Version

Beckenbauer soll laut DFB-Präsident Wolfgang Niersbach 2002 mit Weltverbands-Chef Joseph Blatter Einigung über eine Zahlung von 6,7 Millionen Euro an die Fifa erzielt haben. Mit dem Geld soll sich der Verband einen Zuschuss in Höhe von 250 Millionen Franken für die Organisation der WM 2006 gesichert haben. Blatter hatte ein diesbezügliches Treffen mit Beckenbauer bestritten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beni Berner (Beni)
    Ich habe auch den Eindruck, dass es sich um ein gut eingespieltes Szenario handelt, sich auf 1 eher belanglosen Fehler zu fokussieren und damit von den anderen 9 abzulenken. Und selbstverständlich muss dabei ein reuevoller Dackelblick aufgesetzt werden :-(
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Schmidel (D. Schmidel)
    Redlich wäre ein buchhalterischer Beweis dieser Zahlung. Der wird aber nicht kommen, weil sonst Schwarzkonten auffliegen. Blatter kann ruhigen Gewissens sagen, alles falsch und gelogen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Becker (Die andere Sicht der Dinge)
    Oder er steht mit dem Rücken zur Wand und betreibt Schadensminimierung. "Ich habe in Qatar keinen einzigen Sklaven gesehen!" und "In Pakistan ist es auch heiss (sprich: so schlecht geht's den Arbeitern gar nicht auf den Stadienbaustellen)!". Was das viele Kopfballtraining aus einem Menschen machen kann, ist erschreckend! Und ihn immer noch als Leuchtgestalt zu sehen, ist noch erschreckender!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen