Französische Geiseln in der Hand von Boko Haram

Nach der Entführung von sieben Franzosen in Kamerun ist im Internet ein Erpresservideo aufgetaucht. Einer der Entführten erklärte, sie seien von Mitgliedern der nigerianischen Extremistenorganisation Boko Haram verschleppt worden.

In einem auf der Website YouTube veröffentlichten Film waren offenbar die Geiseln – darunter vier Kinder – zu sehen. Boko Haram verlangte die Freilassung islamistischer Gefangener in Kamerun und dem benachbarten Nigeria. Einer der mutmasslichen Kidnapper drohte in dem Video mit der Tötung der Geiseln, wenn die Forderungen nicht erfüllt würden.

Gruppe verübte Bombenanschläge

Die Franzosen waren Anfang vergangener Woche in dem an der Grenze zu Nigeria gelegenen Waza-Nationalpark entführt worden. Die Regierung in Paris machte kurz darauf Boko Haram für die Tat verantwortlich.

Einen direkten Zusammenhang mit dem Militäreinsatz Frankreichs im westafrikanischen Mali gebe es aber offensichtlich nicht.

Boko Haram gilt als eine grosse Bedrohung für die Stabilität im ölreichen Nigeria. Dort hat die Gruppe mehrfach Bombenanschläge verübt. Die Extremisten wollen im Norden einen muslimischen Staat auf Basis der Scharia errichten.