Zum Inhalt springen

Frauen am Steuer Wie weit kann der saudische Kronprinz gehen?

Frauen am Steuer – gut und recht. Doch echte Reformen bedingen freie Wahlen, sagt die Politologin Elham Manea.

Frau mit Brille.
Legende: Elham Manea ist eine jemenitisch-schweizerische Politologin und Autorin. Sie arbeitet an den Unis Zürich und Bern. zvg

SRF News: Was war Ihr erster Gedanke, als Sie hörten, dass Frauen in Saudi-Arabien bald selber am Steuer sitzen dürfen?

Elham Manea: Ich bin sehr glücklich. Die ganze Arbeit – vor allem von Frauen in Saudi-Arabien – hat etwas bewirkt.

Die berühmte saudische Aktivistin Manal Al-Sharif, hat getwittert, Saudi Arabien werde nie mehr so sein, wie zuvor. Teilen Sie diese Einschätzung?

Ja. Man merkt, dass die neue Führung den jungen Männern und Frauen in Saudi-Arabien mehr Freiheiten zugestehen will. Schliesslich sind 60 Prozent der Bevölkerung im Land unter 21-jährig.

Wie steht es grundsätzlich um die Rechte der Frauen in Saudi-Arabien?

In den letzten Jahren haben die Frauen tatsächlich mehr Raum erhalten. 2015 konnten sie erstmals wählen, jetzt können sie bald Auto fahren. Damit wird ihnen die Möglichkeit gegeben, sich innerhalb des Landes autonom zu bewegen und zu arbeiten. Zudem brauchen die Frauen nicht mehr für alle Tätigkeiten eine Erlaubnis ihres Vormunds. Das ist eine positive Veränderung.

Seit 1979 hatte das Regime eine Re-Islamisierung forciert, jetzt bewegt sich das Pendel zurück.

Eine grosse Rolle bei der zaghaften Liberalisierung spielt offenbar Kronprinz Mohammed bin Salman. Hatte er bloss eine späte Einsicht oder sind auch wirtschaftliche Gründe für seine Entscheide verantwortlich?

Die Wirtschaft spielt bestimmt auch eine Rolle. Wichtiger aber ist der Abbau an islamistischer Kontrolle, die in letzter Zeit vonstattenging. Die letzten Verhaftungen betrafen Anhänger der Muslimbruderschaft. Es ist dies ein Zeichen für eine Richtungsänderung: Seit 1979 hatte das Regime eine Re-Islamisierung forciert, jetzt bewegt sich das Pendel zurück.

In einer freien Wahl kämen wohl die Salafisten an die Macht.

Was bedeutet es, wenn das saudische Königshaus den Konflikt mit einflussreichen wahabitischen Klerikern im Land wagt?

Der Kronprinz steht nicht für sich allein, und er wird nicht von allen Mitgliedern seiner saudischen Familie gleich stark beliebt. Wohl auch deshalb versucht er, mit solchen Massnahmen die Unterstützung der jungen Saudis zu gewinnen Allerdings stellt sich tatsächlich die Frage, wie weit er dabei gehen kann. Denn der saudi-arabische Staat gründet auf der Allianz zwischen der Königsfamilie Saud und dem wahabitischen Establishment. Wenn bin Salmann nun gegen dessen Willen Entscheide trifft und dessen Unterstützung abnimmt, verliert seine Herrschaft an Legitimation.

Arabischer Mann mit Bart und Kufiya (Kopftuch).
Legende: Wie weit kann und will Kronprinz bin Salman gehen, ohne sich mit dem wahabitischen Establishment anzulegen? Reuters

Inwiefern muss die angekündigte Aufhebung des Frauen-Fahrverbots als blosses Zeichen – auch ans Ausland – gesehen werden, um Fortschrittlichkeit zu demonstrieren?

Tatsächlich hat das Frauen-Fahrverbot dem Image Saudi-Arabiens schwer geschadet. Das Königreich ist das einzige Land der Welt, in dem Frauen nicht Auto fahren dürfen. Nun wird dieses Image zwar etwas aufpoliert. Doch so lange die politische Opposition, die friedlich Veränderungen wie Meinungs- und Religionsfreiheit verlangt, eingesperrt bleibt, sind alle diese Reformen blosse Kosmetik.

Tweet der saudischen Anthropologin Madawi Al-Rasheed

Stimmen Sie also der renommierten saudischen Anthropologin Madawi Al-Rasheed von der London School of Economics zu, die schreibt: «Frauen am Steuer schön und gut – aber Saudi-Arabien braucht eine gewählte Regierung, nicht einen absoluten Monarchen»?

Sie liegt damit 100 Prozent richtig. Eine echte Reform bedingt eine gewählte Regierung. Die Frage stellt sich bloss, wer bei einer Wahl an die Regierung käme: Das wären wohl die Salafisten.

Das Gespräch führte Samuel Wyss.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Freie Wahlen sind nur repräsentativ, wenn die Wähler/innen eine Weile ihre Erfahrungen mit solchen Reformen machen konnten. Deshalb bringt eine "positive Diktatur" im Moment mehr, um diese Basis zu schaffen. Wahlen ohne Vergleichsmöglichkeit sind zwecklos (oder wie in diesem Fall zu befürchten, in dem starke Kreise ihre Vorteile schwinden sehen, sogar kontraproduktiv).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Gasser (Markus Gasser)
    Weg vom Oel heisst auch Befreiung der Frau, denn wenn die Saudis ihr Oel nicht mehr verkaufen können kann auch nicht mehr so viel Geld verteilt werden, d.h. die Wirtschaft muss intelligenter werden. Dies bedingt gebildete Menschen, d.h. gute Ausbildung für alle, insbesondere auch für die Frauen. Solche Menschen stellen auch Forderungen und hinterfragen das System. So hängt der Kampf gegen die Klimaerwärmung auch mit der Befreiung der Frau von der Männerherrschaft zusammen. Deshalb weg vom Oel !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Gestern hiess die Meldung noch dass der König diese Entscheidung getroffen habe, heute ist es auf einmal der Kronprinz. Was stimmt jetzt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen