Zum Inhalt springen

International Frauen in der Politik: Ban fordert eine 50:50-Quote

1995 erhob die UNO die Gleichstellung zur Priorität. Zwanzig Jahre danach sind die Frauen in der Politik zwar vorgerückt, aber noch längst nicht genug, wie UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon feststellt.

Die frühere US-Aussenministerin sitzt auf einem Podium neben dem UNO-Generalsekretär.
Legende: Hillary Clinton und Ban Ki-Moon an der jährlichen Konferenz zur Stärkung der Rolle der Frau. Reuters

Angela Merkel, Hillary Clinton, Dilma Rousseff: Sie gehören unbestritten zur ersten Garde der Weltpolitik. 19 Frauen sind heute Staats- oder Regierungschefinnen und 715 bekleiden Ministerposten. Die Zahl der Frauen in den Parlamenten hat sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten von 11 auf 22 Prozent verdoppelt. Das zeigt eine Erhebung der UNO-Frauenorganisation und der Interparlamentarischen Union.

Frauenanteil wieder rückläufig

Mit dieser Quote ist UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon - zwanzig Jahre nachdem die Vereinten Nationen die Gleichstellung zur Priorität erklärt haben - nicht wirklich zufrieden. Die Fortschritte erfolgten zu langsam und sie seien ausserdem nicht unumkehrbar. Tatsächlich sank 2014 der Frauenanteil in der weltweiten Politik gar. In Ungarn etwa oder in Belgien gab es krasse Rückschritte. In Saudi-Arabien, Bosnien, Pakistan und weiteren Ländern sind die Regierungskabinette weiter reine Männerklubs.

Besser verläuft die Entwicklung in Lateinamerika und Afrika, während der Nahe Osten – mit Ausnahme Tunesiens und Algeriens – und viele Länder Süd- und Ostasiens hinterherhinken. Dafür glänzen bei Frauen in der Regierung Finnland, Schweden, die Kapverden oder Liechtenstein – bezüglich Frauen in Parlamenten sind es Bolivien oder Ruanda.

Hälfte der politischen Ämter für Frauen

Obschon in vielen Drittwelt- und Schwellenländern Frauen meist besser gebildet, qualifiziert und tüchtiger sind als Männer, teilen letztere die Macht unter sich auf. Und wenn Frauen in einer Regierung Einzug halten, dann oft in Ministerien für Soziales, Kultur oder Familien. Das sind nicht gerade die Bastionen der Macht.

UNO-Chef Ban fordert deshalb, dass bis zum Jahr 2030 Frauen weltweit fünfzig Prozent der Posten in den Legislativen und Exekutiven besetzen sollen. Es ist ein ehrgeiziges Ziel.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von K. Räschter, Thurgau
    Ich glaube Ban Ki-Moon und die UNO sollten zuerst einmal ihren Job machen, bevor man solche unnützen Quoten-Forderungen stellt. Überall auf der Welt brennt es und die UNO schaut zu. Dazu kommt noch, dass der UNO und den Unterorganisationen das Geld ausgeht, weil einige Länder ihren Zahlungsaufforderungen nicht nachkommen. Hier wäre Ban Ki-Moon gefordert, denn Ländern mal Dampf zu machen, der UNO und Unterorganisationen pünktlich die Zahlungen überweisen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christophe Bühler, 8135 Langnau am Albis
    Der oder die Beste für den Job und keine Quoten müsste es heissen, Herr Ban-Ki Moon. Quoten sind positiv diskriminierend! Setzen Sie gleicher Lohn für gleiche Arbeit auch bei der UNO um ! Damit könnten Sie anfangen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von D.Thrum, Zürich
      Es geht hier primär um das Repräsentieren des Volkes und des Volksinteresses und ein Parlament sollte eigentlich zu einem gewissen Grad das Volk widerspiegeln. Sorry, aber ich bin nicht der Meinung, dass ein Mann mich als Frau angemessen repräsentieren kann, egal wie 'ach so viel fähiger' er angeblich ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von F. Muster, Zürich
      @D.Thrum, Zürich: Es kann jedoch auch nicht sein, dass eine Quoten-Frau oder ein Quoten-Mann Volks-Interessen vertreten soll, wenn er nicht dazu in der Lage ist und nur wegen der Quote in der Politik mit macht. Kommt gerade bei linken Parteien zu oft vor, dass dort Quoten-Vertreter in der Politik sind (Sorry; aber zum Bsp. B. Glättli von den Grünen ist ein solcher Quoten-Politiker aus meiner Sicht).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alaphia Zoyab, Aarau
    Angela Merkel, Hillary Clinton, Dilma Rousseff sind keine Quotenfrauen, aber sie könnten es noch werden. Ihre Nachfolgerinnen sind es ganz sicher (wenn auch nur dem Ruf nach). Schade!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen