Zum Inhalt springen

Frieden für Syrien? Putin und Erdogan machen vorwärts

Die Präsidenten Russlands und der Türkei bekräftigen ihre Zusammenarbeit zur Schaffung weiterer Schutzzonen in Syrien.

Putin und Erdogan geben sich die Hände, im Hintergrund Fahnen der beiden Länder.
Legende: Die Freunde Putin und Erdogan wollen den Syrienkrieg beenden. Keystone

Russland und die Türkei wollen die Zusammenarbeit ihrer Diplomaten, Militärs und Geheimdienste im syrischen Bürgerkrieg weiter verstärken. Das kündigte der russische Präsident Wladimir Putin nach einem Arbeitstreffen mit seinem türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan in Ankara an.

Schutzzone auch im Rebellengebiet

Beide bekräftigten die Einrichtung von vier sogenannten Deeskalationszonen in Syrien. Dies war bereits Mitte September bei der jüngsten Gesprächsrunde in Astana in Kasachstan vereinbart worden. An den Astana-Gesprächen nehmen Russland und Iran als Unterstützer der syrischen Regierung teil, die Türkei gilt als Schutzmacht der Opposition.

Die grösste dieser Schutzzonen soll in der nordsyrischen Provinz Idlib entstehen, die von Rebellen kontrolliert wird. Der Weg dahin sei nicht einfach gewesen, sagte Putin. Aber damit würden die Voraussetzungen für eine Rückkehr der Flüchtlinge und ein Ende des «brudermörderischen» Krieges in Syrien getroffen.

Der russische Präsident betonte, nach mehr als sechs Jahren Bürgerkrieg lägen die «notwendigen Bedingungen» für ein Ende des Konflikts vor. Russland und die Türkei wollten ihre «Koordinierung vertiefen», um ein Ende der Kämpfe zu erreichen.

Keine Spaltung Syriens und Iraks

Nach den Worten Erdogans wollen Russland und die Türkei eine Spaltung sowohl Syriens als auch des Iraks verhindern. Erdogan betonte erneut, das Unabhängigkeitsreferendum im Nordirak, bei dem Anfang Woche fast 93 Prozent der Kurden für eine Abspaltung stimmten, habe «überhaupt keine Legitimität».

Der türkische Präsident kündigte nicht näher benannte «Massnahmen» gegen die kurdische Führung im Nordirak an. Zuvor hatte er gedroht, die Ölexporte der Kurdenregion über die Türkei zu stoppen. Er hatte auch militärische Schritte nicht ausgeschlossen. Putin seinerseits verwies auf die Haltung seiner Regierung, wonach das Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Irak das Land nicht destabilisieren dürfe.

Putin besuchte seinen Freund Erdogan

Der nur wenige Stunden dauernde Besuch Putins bei Erdogan war auch eine Demonstration der engen Partnerschaft, die die beiden Präsidenten inzwischen aufgebaut haben. Bei der Medienkonferenz – bei der im übrigen keine Fragen zugelassen waren – bezeichneten Putin und Erdogan den jeweils anderen als «Freund».

Die rapide Annäherung des Nato-Partners Türkei an Moskau wird im Westen mit Argwohn beobachtet. Das gilt besonders, seit Ankara mit Moskau den Kauf des modernen russischen S-400-Luftabwehrsystems vereinbart hat.

Dabei herrschte bis zum Sommer vergangenen Jahres noch Eiszeit zwischen Russland und der Türkei. Auslöser der schweren Krise war der Abschuss eines russischen Kampfjets durch die Türkei im November 2015. Im August 2016 legten beide Seiten den Konflikt offiziell bei, nachdem Erdogan sich entschuldigte. Die damals verhängten Sanktionen hat Moskau aber immer noch nicht vollständig aufgehoben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli (thkaepp)
    Das man schlecht auf zwei Hochzeiten gleichzeitig tanzen kann, ist eine alte Volksweisheit. Erdogan tut es gerade. Für Putin ist sein „Freund“ Mittel zum Zweck. Der ist eiskalter KGB-Stratege mit Absicht, dass die Türkei für die NATO möglichst schnell untragbar und ausgeschlossen wird! Die angestrebte Pufferzone zwischen Ost und West, perfekt. Kein Wunder, hat er dem Sultan am Bosporus für den Flugzeugabschuss so schnell vergeben. Nur der schnallt es nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dani Queren (Queren)
    Kriegs- und Friedensspiele kann man auch ohne Wirtschaft betreiben. Der Preis für diese Art der Macht ist wirtschaftlicher Niedergang.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Fischer (Christoph Fischer)
    Angenommen der putsch gegen erdogan war, wie der 1980, wieder durch die usa initiiert, dann wurde erdogan praktisch in die arme von putin getrieben. Solange, unter dem deckmantel der friedensmissionen, menschen ermordet werden, um unseren energiehunger zu stillen, ist jedes bündniss gerechtfertig, das dem einhalt gebietet. Ob symphatisch oder nicht, dies sind demokratisch gewählte und legitimierte staatoberhäupter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen