Zum Inhalt springen
Inhalt

Frieden in Kolumbien UNO zerstört Waffen der Farc-Rebellen

.
Legende: Ein Teil der von Farc-Rebellen abgegebenen Waffen in einem Container der UNO. twitter / @afp / un mission colombia

Nach dem Ende des bewaffneten Konflikts zwischen den staatlichen Sicherheitskräften und der linken Guerillaorganisation Farc in Kolumbien haben die Vereinten Nationen rund 70 Tonnen Waffen und Munition der Rebellen unschädlich gemacht.

Das zerstörte Kriegsgerät sei der Regierung übergeben worden, teilte die UNO mit. Die deaktivierten Waffen sollen eingeschmolzen und als Friedensmahnmale in Kolumbien, in New York am Sitz der Vereinten Nationen sowie in Havanna, dem Ort der fast vierjährigen Friedensverhandlungen, an das Ende des Konflikts erinnern.

Die kolumbianische Regierung und die Farc hatten im vergangenen Jahr ein Friedensabkommen unterzeichnet. Präsident Juan Manuel Santos war für die Einigung mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden. Künftig wollen die Rebellen als politische Partei für ihre Ziele wie eine gerechtere Landverteilung eintreten.

Bei den gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften, linken Rebellen und rechten Paramilitärs kamen in Kolumbien seit Mitte der 1960er Jahre mehr als 220'000 Menschen ums Leben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sebastian Frey (Sebastian Frey)
    Auch dort ist's nicht schwarz/weiss; die Tage haben Spezialkräfte (Polizei&Militär) eine zivile Kommission (inkl UN-Menschrechtsbüro) in der Region Tumaco angegriffen, welche das Massaker vom 5.Okt untersuchen sollten - was den Präsidenten & Friedensnobelpreisträger Lügen strafen sollte, da er ein Tag zuvor noch meinte "Unsere Streitkräfte schiessen nicht auf Zivilisten". - 1 Tag zuvor brachte die Polizei die Journalistin E.Vasquez um & verletzte 60 indigene Demonstranten (in Cauca).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Glättli (R. Maier-G.)
    Die Waffenproduzenten wird's freuen! Man arbeitet ja schliesslich Hand in Hand! ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    wer zeit und lust hat sehe sich mal pedro reyes 'palas por pistolas' an. ob e-gitarren oder schaufeln, einfach gut, wenn menschen die dinge wandeln. denn eine der ressourcen die nie knapp sein wird, das ist die menschliche ideenreichtum und die lust am verändern.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen