Zum Inhalt springen

International Friedensgespräche in Nahost: Erste Details durchgesickert

Die Arbeit von US-Aussenminister John Kerry hat Wirkung gezeigt: Israel und Palästinenser wollen wieder miteinander reden. Doch welche Zugeständnisse bilden die Grundlage für den Dialog? Kerry hüllte sich in Schweigen – im Gegensatz zu einem israelischen Minister. Dieser gab erste Details bekannt.

Ein israelischer Minister hat erste Details genannt, die Grundlage für eine Wiederaufnahme der Nahost-Friedensgespräche sind.

Häftlinge gegen Zurückhaltung

Demnach wird Israel im Austausch für einen Neubeginn der Verhandlungen eine grössere Zahl palästinensischer Häftlinge freilassen. Das berichtete die Zeitung «Times of Israel» unter Berufung auf den Minister für strategische Fragen, Juval Steinitz.

Israel habe sich zu keinem Siedlungsstopp verpflichtet, betonte Steinitz. Ein Baustopp in israelischen Siedlungen im Westjordanland und in Ost-Jerusalem war bislang eine der Bedingungen von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas für die Rückkehr an den Verhandlungstisch.

Zwei Jungen schauen hinter einer Mauer hervor auf der steht: "Peace comes agreement not Separation"
Legende: Israel und die Palästinenser haben mehrmals Anlauf genommen, Frieden zu schliessen – bislang vergeblich. Keystone/Archivbild

Zugleich hätten sich die Palästinenser verpflichtet, nicht in internationalen Foren wie den Vereinten Nationen gegen Israel vorzugehen, heisst es. Was aus der Forderung von Abbas geworden sei, dass Israel die Grenzen von 1967 als Grundlage für Verhandlungen anerkennen müsse, blieb offen.

Mit sechster Mission zum Erfolg?

Kerry hatte bei der Ankündigung der Einigung auf neue Friedensverhandlungen am Vorabend vor zu viel Öffentlichkeit gewarnt. Deshalb machte Kerry auch keinerlei Angaben, ob und welche Konzessionen Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu und Abbas gemacht haben könnten.

Die Direktverhandlungen zwischen beiden Seiten lagen seit drei Jahren auf Eis. Um eine Wiederaufnahme bemüht, reiste Kerry insgesamt sechs Mal in den Nahen Osten.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kari Huber, Surin
    Window Dressing. Die Amis haben Druck gemacht, nun müssen sie das Gesicht wahren können. Echte Friedensverhandlungen sind Jahrzehnte entfernt! Oder aber, die Araber werden unter ein gemeinsames Joch gebracht. Wenn dieser neue Diktator gut mit den USA umgeht, benötigt man Israel nicht mehr und kann es fallen lassen. Oder Israel wird von diesem vernichtet - trotz Atomwaffen! Die USA haben im Irak gezeigt, dass dies möglich ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen