Zum Inhalt springen

Friedensgespräche mit ELN Kolumbiens Präsident Santos steckt im Dilemma

  • Die kolumbianische Regierung ist unschlüssig, ob sie die Friedensgespräche mit der linken Guerillaorganisation ELN fortsetzen soll.
  • «Wir haben es mit jemandem zu tun, der eine Sache sagt und eine andere Sache tut», sagte der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos.
Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos.
Legende: Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos ist unschlüssig, wie es mit den Verhandlungen mit der ELN weitergehen soll. Keystone/Archiv

«Ich stecke in einem Dilemma. Was mache ich mit der ELN? Versuche ich es weiter oder nicht, wie es die Öffentlichkeit fordert», sagte Santos an einer Konferenz des Ökumenischen Rats der Kirchen. «Wie viele Leben können wir retten, wenn wir es weiter versuchen? Aber ich fordere ein Mindestmass an Kohärenz», sagte er weiter.

Nachdem die Guerillagruppe eine Reihe von Bombenanschläge auf Polizeiwachen verübt hatte, hatte die Regierung die Friedensgespräche mit der ELN im Januar vorerst abgebrochen.

ELN will Verhandlungen fortsetzen

Zuletzt intensivierten die Rebellen ihre Angriffe auf Sicherheitskräfte, Strassen und Brücken. Zugleich riefen sie die Regierung auf, die Verhandlungen wiederaufzunehmen.

Seit dem Friedensvertrag mit der grösseren Rebellengruppe Farc Ende 2016 ist die ELN mit ihren knapp 2000 Kämpfern die letzte aktive Guerillaorganisation Kolumbiens.