Friedensnobelpreis für Kinderrechtler

Der Friedensnobelpreis 2014 geht an zwei Kinderrechtsaktivisten aus Pakistan und Indien, die 17jährige Malala Yousafzai und Kailash Satyarthi. 278 Kandidaten waren für den Preis vorgeschlagen – so viel wie noch nie.

Video «Friedensnobelpreis für Kinderrechtler» abspielen

Friedensnobelpreis für Kinderrechtler

1:35 min, vom 10.10.2014

Malala Yousafzai und Kailash Satyarthi werden für ihren Kampf gegen die Unterdrückung von Kindern und ihren Einsatz für das Recht auf Bildung für alle Kinder mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Video «Verkündung des Friedensnobelpreises (engl.)» abspielen

Verkündung des Friedensnobelpreises (engl.)

0:45 min, vom 10.10.2014

Das gab der Chef des norwegischen Nobelkomitees, Thorbjørn Jagland, in Oslo bekannt. Er sagte, die beiden bekommen den Preis «für ihren Kampf gegen die Unterdrückung von Kindern und jungen Menschen und für das Recht aller Kinder auf Bildung».

In den armen Ländern der Welt seien 60 Prozent der Bevölkerung unter 25 Jahre alt. «Es ist eine Voraussetzung für eine friedliche weltweite Entwicklung, dass die Rechte von Kindern und jungen Menschen respektiert werden», sagte Jagland.

Attentat der Taliban macht Malala berühmt

Malala Yousafzai ist mit ihren 17 Jahren die jüngste Friedensnobelpreisträgerin aller Zeiten. Das Mädchen aus Pakistan setzt sich besonders für Bildung für Mädchen ein. Weltbekannt ist sie, seit ihr die Taliban vor zwei Jahren bei einem Anschlag ins Gesicht schossen. Bereits 2013 gehörte sie zu den Nominierten für den Friedensnobelpreis.

Pakistans Innenminister Nisar Ali Khan freut sich für seine Landsmännin: «Wir sind stolz, dass ein pakistanisches Mädchen in so jungem Alter den Preis bekommen hat.» Der private Sender Geo TV berichtete, dass die Menschen in Yousafzais Heimatort Mingora im Swat-Tal sich auf den Strassen gegenseitig zu der Errungenschaft der 17-Jährigen gratulierten.

Heute lebt Malala in Grossbritannien. Ihr Ziel ist es, trotz aller Bedrohungen durch Extremisten nach Pakistan zurückzukehren. Ihr Vorbild ist die 2007 ermordete Ministerpräsidentin Benazir Bhutto.

Auszeichnung für den Kampf gegen Sklaverei

Der 60-jährige Aktivist Kailash Satyarthi hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, Kindern eine Kindheit zu geben. Der Inder gründete die Organisation Bachpan Bachao Andolan (Bewegung zur Rettung der Kindheit) und rettete Tausende aus Sklaverei und Schuldknechtschaft.

Kailash Satyarthi lächelnd mit gefalteten Händen

Bildlegende: «Mit diesem Preis finden die Stimmen von Millionen von Kindern Gehör», sagte der 60-jährige Kailash Satyarthi. Keystone

Der frisch gekürte Friedensnobelpreisträger widmet seine Auszeichnung den Kinderarbeitern, für deren Rechte er seit Jahrzehnten kämpft. «Mit diesem Preis finden die Stimmen von Millionen von Kindern Gehör – Stimmen, die bislang nicht gehört wurden», sagte Satyarthi dem indischen Nachrichtensender NDTV in Hindi.

«Meine beschränkten und bescheidenen Bemühungen haben es auch mit ermöglicht, dass die Stimmen von Millionen von Kindern, die in Sklaverei leben, gehört werden konnten», sagte er.

Allein in seiner Heimat Indien schuften offiziellen Zensusdaten zufolge 12,6 Millionen Kinder – sie müssen Müll sammeln, Steine schlagen, Obst an Marktständen verkaufen oder Tee servieren. Satyarthi wurde nach eigenen Angaben mehrfach wegen seiner Arbeit brutal körperlich angegriffen.

Qual der Wahl für das Nobelpreiskomitee

Auf der Kandidatenliste für den Friedensnobelpreis standen 278 Vorschläge – ein Rekord in der 113-jährigen Geschichte der Auszeichnung. Unter den Kandidaten fanden sich prominente Namen wie Papst Franziskus, US-Whistleblower Edward Snowden und Altkanzler Helmut Kohl.

Die Auszeichnung ist mit acht Millionen schwedischen Kronen (rund 1,061 Millionen Franken) dotiert. Im vergangenen Jahr war die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) geehrt worden.

Der Friedensnobelpreis wird als einziger der prestigeträchtigen Preise nicht in Stockholm, sondern von einer Jury in Oslo vergeben. Dort wird er am 10. Dezember, dem Todestag des Dynamit-Erfinders und Preisstifters Alfred Nobel, auch überreicht.

Mehr zum Thema

SRF Korrespondentin Karin Wenger war vor Kurzem in Malalas ehemaliger Schule in Pakistan. Dort ist die Friedensnobelpreisträgerin das grosse Vorbild.

Zum Artikel...

(sda/afp) Malala Yousafzai wird Ehrenbürgerin Kanadas. Regierungschef Stephen Harper gratulierte der 17-Jährigen zu ihrem «unermüdlichen Einsatz für die Rechte von Kindern». Vor der Schülerin wurde die Ehrenbürgerschaft erst fünf Menschen zuteil, unter ihnen dem Dalai Lama und dem früheren südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Friedensnobelpreis für Kinderrechtler

    Aus Tagesschau vom 10.10.2014

    Der Friedensnobelpreis in diesem Jahr geht an die 17-jährige Malala Yousafzai aus Pakistan und den 60-jährigen Kailash Satyarthi aus Indien. Beide werden damit für ihren unermüdlichen Kampf für Kinderrechte geehrt.