Zum Inhalt springen
Inhalt

Friedensprozess in Kolumbien «Es war eine Demokratie-Übung für die Farc»

Legende: Audio «Frische Wunden»: Die ehemalige Farc-Guerilla erhielt sehr wenige Stimmen abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
00:29 min, aus HeuteMorgen vom 12.03.2018.

In Kolumbien wurde erstmals seit dem Frieden mit der Farc-Guerilla ein neues Parlament gewählt. Zehn Sitze hatten die ehemaligen Guerilleros schon im Vorfeld mit dem Friedensvertrag zugesichert bekommen. Für mehr reichen die nun erhaltenen Stimmen nicht aus. Stärkste Kraft im Senat bleibt die Rechtspartei von Ex-Präsident Álvaro Uribe, die den Frieden mit der Farc ablehnt.

SRF News: Was bedeutet das Wahlergebnis für die politische Ausrichtung Kolumbiens?

Karen Naundorf: Die Hardliner sind nach wie vor die stärkste Partei im Senat. Aber ihr Ziel haben sie nicht erreicht. Sie haben kein klares Votum für ein Nein zum Frieden und schon gar nicht für ein Zurück zum militärischen Kurs erreicht.

Karen Naundorf

Karen Naundorf

SRF-Südamerika-Mitarbeiterin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Naundorf lebt in Buenos Aires. Sie hat in Berlin Kommunikation studiert und die Henri-Nannen-Journalistenschule absolviert. Ihre Texte erscheinen in verschiedenen Magazinen, sie gestaltet auch Radio- und Fernsehbeiträge bei mehreren deutschsprachigen Sendern.

Weniger als ein Prozent der Stimmen: Was heisst das für die Farc?

Wenn die Farc als politische Partei überleben möchte, muss sie jetzt ganz klein anfangen. Die Mitglieder müssen Basisarbeit und Aufarbeitung betreiben und neue Gesichter bringen. Sie müssen erst mal glaubhaft machen, dass sie es nicht nur mit dem Frieden ernst meinen, sondern auch ein Parteiprogramm haben und das den Leuten nahebringen können.

Die Mitglieder der Farc müssen glaubhaft machen, dass sie es nicht nur mit dem Frieden ernst meinen, sondern auch ein Parteiprogramm haben.

Sie haben nicht mit mehr Stimmen gerechnet. Ihnen ist klar, dass die Wunden frisch sind und dass dieser Wahlkampf nur eine erste Annäherung war, gewissermassen eine Demokratie-Übung.

Und was bedeutet dieses Wahlergebnis für den Friedensprozess in Kolumbien allgemein?

Das Parlament wird auch in seiner neuen Zusammensetzung den Friedensprozess zwar nicht völlig auseinandernehmen können, aber es besteht die Gefahr, dass er geschwächt werden könnte.

Es besteht die Gefahr, dass der Friedensprozess geschwächt werden könnte.

Man könnte versuchen, die zehn Farc-Mitglieder, die die garantierten Parlamentssitze erhalten haben, wieder aus dem Parlament zu verdrängen, mittels einer Volksabstimmung.

Das Gespräch führte Claudia Weber.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Klein (HansKlein)
    In der Berichterstattung über die FARC vermisse ich immer den Hinweis auf ihre Gegner, die rechtsextremen Paramilitärs, die von Armee und Grosskonzernen wie United Fruit unterstützt wurden (ja, die mit der Chiquita-Banane, liebe Migros!). In einer Übersicht über den Konflikt in Kolumbien wird von 23 aufgelisteten Massakern nur eines der FARC zugeschrieben. Was ist also mit den "Todesschwadronen", denen auch viele rechte Politiker im Parlament nahe stehen? Darüber liest man nichts… warum?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Bucher (DE)
      Und was haben Chiquita-Bananen mit der Migros zu tun? Meines Wissens erhält man in der Migros schon seit längerem leider keine Chiquita Bananen. Die Ersatzporodukte sind allerdings auch nicht nachhaltiger.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen