Zum Inhalt springen

International Frieren für das beste Land der Welt

Im Bundesstaat Iowa fällt heute der Startschuss für den US-Vorwahlkampf. Im Agrarstaat im Mittleren Westen wird die Spreu vom Weizen getrennt. Aus dem ganzen Land pilgern Menschen herbei, um ihre Favoriten zu unterstützen – auch die «Patriotinnen» Melody und Athena.

Legende: Video Vorwahlen in Iowa haben begonnen abspielen. Laufzeit 1:59 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 01.02.2016.

Schlotternd stehen sie im Schnee. Die Plastiksandalen an ihren Füssen waren wohl nicht die richtige Wahl. Mutter und Tochter, Melody und Athena. In ihren klammen Fingern schaukelt ein Plakat im kalten Wind. Es preist Ted Cruz aus Texas an, den konservativen Senator der Republikaner.

«Wir sind aber keine Groupies», betont Tochter Athena: «Wir sind Patrioten und wir wollen nicht nur auf dem Sofa sitzen und Fernsehen schauen», sagt sie. «Klar, manche halten uns für verrückt, andere unterstützen uns, aber hier zu sein ist alles was zählt für uns».

Cruz soll das Steuer herumreissen

Aus Minnesota und Texas sind die beiden Frauen nach Iowa gekommen. Hier folgen sie ihrem Favoriten auf Schritt und Tritt, kreuz und quer durch den Bundesstaat. Sie haben Senator Cruz auch schon persönlich getroffen, aber meistens stehen sie vor den Gebäuden, in denen er seine Wahlkampfauftritte abhält.

Und warum frieren Mutter und Tochter in der Kälte für den Senator aus Texas? Melody atmet tief durch: «Dies ist eine extrem wichtige Wahl! Unser Land ist auf einem gefährlichen Weg.» Nur Ted Cruz könne das Steuer herumreissen, sagt Melody.

Wir müssen doch alles tun, was wir können.

Der Stern von Senator Cruz aus Texas ist mit der konservativen Tea Party aufgegangen. Alle moderneren Ansichten sind ihm ein Gräuel, zum Beispiel gleichgeschlechtliche Ehen. Sein Lieblingswort: Freiheit, sein Traum: Den Staat abschaffen.

Mit dieser Haltung gilt er als noch radikaler als Donald Trump. Deswegen lieben ihn auch die beiden Patriotinnen. «Dieses Land bedeutet mir alles!», betont Melody unter Tränen: «Wir müssen doch alles tun, was wir können. Die Vereinigten Staaten sind das beste Land der Welt.»

«Wir brauchen Ted Cruz. Er wird dafür sorgen, dass wir wieder so leben, wie es in unserer Verfassung steht.» Nur deshalb steht Melody draussen in der Kälte von Iowa – schluchzend und in Plastikschuhen.

Auftakt in Iowa

Auftakt in Iowa

Heute wird im US-Bundesstaat Iowa der Vorwahlkampf um die Präsidentschaft gestartet. Die gut 3,5 Millionen Einwohner von Iowa bestimmen als Erste, wer von den 15 Kandidatinnen und Kandidaten der beiden Parteien am meisten Stimmen in ihrem Staat erhält.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. fischbacher (mifi)
    Naiv sein fordert geradezu auf, die Menschen für dumm zu verkaufen! Wenn Cruz sagt, er wolle den Staat abschaffen glaubt er bestimmt nicht an die Fähigkeit des Volkes, Verantwortung zu übernehmen! Vielmehr Baut er eben auf die Naivität des Volkes, dies zu glauben! Pure Wahlpropaganda! Sollte Cruz Präsident werden, wird er bestimmt nicht den Staat abschaffen! Die beiden Frauen sollten sich viel besser einmal Gedanken machen, weshalb sie im Winter in Plastiksandalen unterwegs sein müssen...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nikolas Wirz (Libertär)
      Ganz so abwegig, wie Sie es darstellen, ist das ganze dann doch nicht. Im Gegensatz zu Europa ist der Libertarismus in den Staaten weitverbreitet und spiegelt die ursprüngliche Amerikanische Menatalität perfekt wieder. Und Plastik Sandalen im Winter; Das ist Amerika, wie es leibt und lebt. Sie hätten den Süden bei Schneefall sehen sollen ;-) Da fast man sich als Schweizer schon teilweise an den Kopf.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nikolas Wirz (Libertär)
    In den USA läuft vieles falsch und man kann über die USA sagen was man will, aber für was ich die Amerikaner bewundere, ist ihre «Life, Liberty and the Pursuit of Happiness»-Mentalität, welche in Europa kaum mehr anzutreffen ist. In welchem anderen Land wäre es möglich, dass einer der Top-Presidentschaftskanditaten den Staat abschaffen will, da er dem Volk so viel Verantwortung und Freiheit zutraut. Dagegen fühlt man sich in EU fast wie im Kindergarten, wo der Staat das Volk zT für dumm verkauft
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      "Den Staat abschaffen" heisst ausgedeutscht kaum Staatsrenten, kaum staatliche Gesundheitsversorgung, kaum staatlichen Schulen, uvm. Dafür Privatisierungen in allen Bereichen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Nikolas Wirz (Libertär)
      Frau/Herr Mitulla, genau daran liegt ja der Reiz. Nur für Leistungen zahlen, die man wirklich braucht, kein Staatsmonopol, Privatsierung und der damit verbundene Wettbewerb der freien Wirtschaft, welcher Preise senkt und Qualität steigert(Ökonomisches Prinzip der "Unsichtbaren Hand").
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kim Hansson (Freddy Tobler)
    Das beste Land der Welt?! Es gibt keinen Grund diese These zu unterstützen. Die USA ist nur in 3 Punkten Weltführend: 1- am meisten Inhaftierte pro Kopf. 2- Anzahl der erwachsenen die an Engel glauben. 3-Rüstungsausgaben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fredchen Schoch (Verschwörer)
      Gib Ihnen ganz Recht Herr Hansson..Etwas kommt noch dazu..Die USA sind das höchst verschuldete Land der Welt..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen