Zum Inhalt springen

International Front National schliesst Jean-Marie Le Pen aus

Der französische Front National hat genug von seinem Gründer Jean-Marie Le Pen. Die Führungsriege hat beschlossen, den Ex-Präsidenten aus der Partei zu werfen. Dies, weil er immer wieder mit antisemitischen Äusserungen provoziert hatte.

Vater und Tochter Le Pen im EU-Parlament.
Legende: Vater Jean-Marie Le Pen dürfte wenig Freude haben am Entscheid des FN, dessen Präsidentin Tochter Marine ist. Keystone

Die rechtspopulistische französische Partei Front National (FN) hat ihren Gründer Jean-Marie Le Pen aus der Partei ausgeschlossen. Das Exekutivkomitee habe dies mit der nötigen Mehrheit beschlossen, teilte der FN in einer kurzen Erklärung mit.

Zuvor hatte Le Pen selbst noch auf einen versöhnlichen Ausgang im Führungsstreit mit seiner Tochter und Front-National-Chefin Marine Le Pen gehofft. «Ich habe den Wunsch ausgedrückt, dass diese etwas polemische Episode eine Etappe auf dem Weg zur Wiedervereinigung des Front National ist», hatte er nach einer Anhörung vor dem Exekutivbüro in Nanterre gesagt.

Gaskammern als «Detail der Geschichte»

Die Parteispitze hatte im Frühjahr mit dem 87-Jährigen gebrochen, nachdem dieser die Gaskammern der Nazis erneut als «Detail der Geschichte» verharmlost hatte. Die Partei setzte die Mitgliedschaft Jean-Marie Le Pens danach aus und wollte seine Ehrenpräsidentschaft aus ihren Statuten streichen.

Le Pen verhinderte dies aber vor Gericht. Zudem hatte er seine Tochter und die FN-Spitze mehrfach scharf angegriffen. Marine Le Pen will der Rechtsaussenpartei seit Jahren ein bürgerliches Image verpassen.

8 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felix Buchmann, Bättwil
    Für mich riecht das ganz stark nach Regie: Der Papa haut nochmals voll auf die antisemitische Pauke (was ihn ja keinerlei Überwindung kostet) und gibt seiner Tochter die Gelegenheit, ihn medienwirksam auszuschliessen. So kann sie "beweisen", dass der FN jetzt "ganz anders" ist. Und hinter den Kulissen lachen sich die Le Pens ins Fäustchen ob all der Leute, die dieses Schmierentheater "gefressen" haben....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Für Hitler, Stalin oder die heutige "IS", waren und sind Menschenleben bloss MUNITION ihrer narzisstischen Brutalität ! Vergleicht MAN ALLE Verbrechen, war und ist NIEMAND besser oder schlechter gewesen. Wenn nun ein alter seniler Haudegen ständig auf EINE, all dieser weltgeschichtlichen Brutalitäten fixiert wird, zeigt dies halt die "Einäugigkeit" zu den geschehenen Gräueltaten! Trotzdem: Leute wie Le Pen haben in der Politik NICHTS zu suchen! Seine Tochter hat deshalb ganz RICHTIG gehandelt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Gut so! Mit diesem starrisinnigen, alten Antisemiten gewinnt man keine Wahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen