Zum Inhalt springen

International Früherer Janukowitsch-Vertrauter tot aufgefunden

Oleg Kalaschnikow ist offenbar ermordet worden. Der Ex-Abgeordnete der ukrainischen Partei der Regionen habe tot in seinem Haus in Kiew gelegen, teilt das ukrainische Innenministerium mit.

Der Vertraute des gestürzten pro-russischen Präsidenten Viktor Janukowitsch wies laut lokalen Medien Schusswunden auf. Oleg Kalschnikow war in der gleichen Partei wie der frühere ukrainische Präsident Janukowitsch.

Polizei ermittelt

Die Polizei habe Ermittlungen wegen Mordes aufgenommen, erklärte ein Mitglied der Partei. Es würden sowohl politische Motive als auch die These eines Raubmords oder einer Tat aus wirtschaftlichen Gründen geprüft.

Kalaschnikow habe während der Proteste der pro-westlichen Opposition im letzten Jahr Gegenkundgebungen organisiert. Kalaschnikow ist bereits der vierte Verbündete von Janukowitsch, der in den vergangenen zwei Monaten unter merkwürdigen Umständen starb.

Mehre verdächtige Todesfälle

So war der frühere Gouverneur Olexander Peluschenko tot in seinem Haus im Süden der Ukraine gefunden worden. Kurz zuvor war der frühere Abgeordnete Stanislaw Melnik tot in seinem Haus bei Kiew entdeckt worden. Beide Politiker sollen sich das Leben genommen haben.

Ende Februar hatte sich zudem Michailo Tschetschetow, ein hoher Parlamentsmitarbeiter der Partei der Regionen, aus einem Fenster im 17. Stock gestürzt. Ausserdem war Ende März der jüngste Sohn von Janukowitsch mit einem Kleinbus auf dem Eis des Baikal-Sees in Sibirien eingebrochen und ertrunken.

Auch wenn die Vertrauten des Ex-Präsidenten von einem Unfall sprachen, war der Vorfall für viele verdächtig. Janukowitsch war im Februar 2014 nach monatelangen Protesten gestürzt worden und ins russische Exil geflohen.

Journalist erschossen

Unbekannte haben in Kiew den bekannten pro-russischen Journalisten Oles Busina erschossen. Die beiden Täter seien maskiert gewesen, teilte das Innenministerium mit. Die Tat habe sich offenbar vor der Wohnung des Journalisten ereignet. Der 45-Jährige arbeitete für die Tageszeitung «Sewodnja» und war für seine pro-russischen Artikel bekannt.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Jaeger, Wildwil
    Drei politische Morde in dieser Woche in der Ukraine 13. April: Sergej Suchobok (Journalist) 15. April: Oleg Kalaschnikow (Politiker und Antimaidan-Aktivist) 16. April: Oles Buzina (Journalist) gemeldet wurde in den CH und EU Medien gerade mal einer. Wären es Kreml Kritiker gewesen hätte es die Titelseiten aller Zeitungen gefüllt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Jaeger, Wildwil
    Oleg Buzina wurde ermordet. Er war ein Kritiker des jetzigen Regimes das von EU und USA unterstützt wird. Gemeldet wird es nicht von den CH Medien. In den EU Medien zaghaft. Aber es ist bestimmt keine Zensur. Es ist freiwillige Beschränkung des Informationsdrangs.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Bernoulli, Zürich
    Was für ein Staat und was für ein Verhalten westlicher Staaten: Kanada und USA schicken Militärberater in die Ukraine. Kiew erhält Mrd.-Kredite von EU und IWF um den Konkurs abzuwenden während die Rüstungsausgaben aufstockt werden. Den Menschen in der Ukraine werden die Löhne und staatliche Unterstützungen gekürzt oder gestrichen. - Nur weiter so, dann wachen immer mehr Menschen auf, welche die Indoktrination "wir sind die Guten, Putin (oder wer gerade dafür passt) ist der Böse" hinterfragen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen