Zum Inhalt springen

International Fünf Jahre Haft für regierungskritischen türkischen Journalisten

Der Chefredakteur der Zeitung «Cumhuriyet», Can Dündar, ist in Istanbul zu fünf Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden. Das Gericht hat ihn der Veröffentlichung geheimer Dokumente schuldig befunden. Kurz vor der Urteilsverkündung wurden Schüsse auf Dündar abgefeuert.

Legende: Video Attentat auf kritischen Journalisten in Istanbul abspielen. Laufzeit 0:51 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.05.2016.

Der Chefredaktuer der Zeitung «Cumhuriyet», Can Dündar, wurde für fünf Jahre und zehn Monate Gefängnis verurteilt. Sein Kollege Erdem Gül, Hauptstadtbüroleiter des Blattes, muss für fünf Jahre hinter Gitter. Den beiden wird die Veröffentlichung geheimer Dokumente zur Last gelegt.

Berufung angekündigt

Bereits vor der Urteilsverkündung hatte Dündars Anwalt für den Fall eines Schuldspruchs Berufung angekündigt. Nach Angaben des Anwalts müssen Dündar und Gül vor einem rechtskräftigen Urteil nicht ins Gefängnis.

Legende: Video Die Sekunden nach dem Angriff (unkomm.) abspielen. Laufzeit 1:08 Minuten.
Aus News-Clip vom 06.05.2016.

Nicht schuldig befand das Gericht die beiden Journalisten in den Anklagepunkten, in denen ihnen vorgeworfen wurde, die Regierung stürzen zu wollen und Spionage betrieben zu haben. Weiterhin verantworten müssen sich die beiden Journalisten für angebliche Unterstützung einer Terrororganisation. Das Gericht gab dem Antrag der Staatsanwaltschaft statt, dass dieser Punkt in einem gesonderten Verfahren abgeurteilt werden soll.

Kurz vor der Urteilsverkündung hatte ein bewaffneter Angreifer auf Dündar geschossen. Er blieb dabei unverletzt.

Ein Reporter verletzt

Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie der Attentäter widerstandslos festgenommen wurde. Der Fernsehsender CNN Türk berichtete, der Angreifer habe «du bist ein Vaterlandsverräter» gerufen.

Gemäss CNN Türk handele es sich um einen im Jahr 1976 im zentralanatolischen Sivas geborenen Mann. Ein türkischer Journalist, der zur Berichterstattung vor dem Gerichtsgebäude war, sei durch einen Streifschuss leicht verletzt worden.

Dündar sagte, als er vor dem Gericht auf die Urteilsverkündung gewartet habe, sei es zum «Attentat» gekommen. «Ich kenne den Attentäter nicht, aber weiss sehr genau wer ihn ermutigt und mich zur Zielscheibe gemacht hat.»

Er hoffe, dass der Anschlag denjenigen, die seit Monaten gegen ihn Stimmung gemacht hätten, «eine Lehre» sei. Die Regierungspartei AKP und besonders Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatten Dündar und Gül öffentlich immer wieder scharf angegriffen.

International umstrittener Prozess

Hintergrund der Anklage ist ein «Cumhuriyet»-Bericht über angebliche Waffenlieferungen der Türkei an Extremisten in Syrien aus dem vergangenen Jahr. Staatspräsident Erdogan hatte Anzeige gegen Dündar und Gül erstattet. Sowohl Erdogan als auch der türkische Geheimdienst MIT wurden als Nebenkläger zugelassen.

Dündar und Gül verbrachten drei Monate in Untersuchungshaft, bevor das Verfassungsgericht Ende Februar ihre Freilassung anordnete. Erdogan hatte die Entscheidung des Obersten Gerichts mit den Worten kritisiert: «Ich sage es offen und klar, ich akzeptiere das nicht und füge mich der Entscheidung nicht, ich respektiere sie auch nicht.»

Kritik aus der Medienwelt

Die Verurteilung der beiden türkischen Journalisten wird international kritisiert. Es sei ein Schlag gegen die Pressefreiheit, sagte etwa die Organisation «Reporter ohne Grenzen». Auch nach Ansicht des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV) dürfen die Urteile nicht ohne Folgen auf internationaler Ebene bleiben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von c jaschko (let there be peace on earth)
    Deutsche und Amerikanische Freunde , können alles , dürfen sich alles erlauben :-) Seit es die EU gibt auf die Rechte , Moral und Pflichten wird ganz verzichtet :-) Die EU schadet ganz Europa , zentralisierte Macht wie im Falle von ErdoWahn wie im Falle der EU wo die Deutschen alles Sagen haben schadet nur und hat nur einen Weg : Abgrund :-) Demokratie steht Freiheit und nicht Diktatur , Demokratie ist ein Werkzeug für den Wohlstand und nicht Unterdrückung und Kriegs Gelüste der EU und ErdoWahns
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Würde irgend jemand die Berichte und Fotos der Journalisten zur Kenntnis nehmen, müsste ein internationaler Gerichtshof (der Menschenrechte oder so ähnlich..) die Vorwürfe untersuchen und ggf. Anklage gegn Erdogan, resp. gegen seinen Sohn erheben. Sollten sich die Berichte der Journalisten als wahr herausstellen, wovon ich ausgehe, dann wären diese Journalisten Helden - und keine Straftäter. Die Journalisten hatten über Geschäfte der Familie Erdogan mit dem IS berichtet: Öl gegen Waffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Ach, nicht so schlimm. Bald geht wieder Merkel nach Istambul und macht paar Fotos mit Sultan. Sie will nicht wegen paar Verhaftete Journalisten oder getotete Kurden schlechte Laune beim Abendessen mit Erdogan haben. Ein mal, vor noch nicht so lange Zeit, hatten wir in Europa gewisse Werte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      "Gewisse Werte" hatte Europa schon vor 80 Jahren. Die damaligen Deutschen wären nicht als Bittsteller zum Sultan gegangen. Und dennoch rissen sie Deutschland ins Verderben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Dölf Meier (Meier Dölf)
      Albert Planta, wollen sie damit sagen, dass egozentrische Diktatoren sehr, sehr gefährlich sind und ihr Volk in einen Krieg hineinreissen können. Können seine Untertanen frei nach Europa reisen wird es viele Asylgesuche geben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen