Fukushima nach Atomkatastrophe unbewohnbar?

Laut einem Vertreter der japanischen Regierungspartei ist eine Rückkehr der Flüchtlinge nach Fukushima nicht möglich.

Die Frage, ob die Menschen, welche aufgrund der Atomkatastrophe in Fukushima aus ihren Häusern flüchten mussten, je wieder zurückkehren können, ist in Japan hoch brisant. Bisher hatte die Regierung den vertriebenen Menschen Hoffnung gemacht und eine Rückkehr in die Heimatorte in Aussicht gestellt.

«  Ihr könnt dort nicht mehr leben »

Shigeru Ishiba
Generalsekretär der Liberaldemokraten

Mit Shigeru Ishiba, dem Generalsekretär der Liberaldemokraten, hat nun ein führendes Mitglied der Regierungspartei dieser Ansicht widersprochen. Laut Ishiba werde die Zeit kommen wo man sagen müsse: «Ihr könnt dort nicht mehr leben, aber ihr erhaltet Entschädigung.»

Hunderttausende geflohen

Der Politiker forderte die Regierung auf, die Gebiete zu benennen, die aufgrund der radioaktiven Verseuchung niemals wieder bewohnbar sein werden.

Nach der atomaren Katastrophe in Fukushima 2011 flohen 150'000 Menschen aus dem Gebiet um das Atomkraftwerk. Ein Erdbeben und ein anschliessender Tsunami hatten eine Kernschmelze und Explosionen in den Reaktoren verursacht. Bei dem Unglück wurde eine grosse Menge Radioaktivität freigesetzt.