Zum Inhalt springen
Inhalt

International G20 wollen dem Terror den Geldhahn zudrehen

Die G20-Staaten wollen dem internationalen Terrorismus die Finanzkanäle sperren – und die Bewegungsfreiheit von Extremisten einschränken. Das geht aus dem Entwurf der Abschlusserklärung des G20-Gipfels in Belek hervor. Weiter wollen die G20 die Flüchtlinge stärker schützen.

Legende: Video G20-Gipfel in der Türkei abspielen. Laufzeit 01:45 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 16.11.2015.

Der G20-Gipfel in der Türkei geht mit konkreten Beschlüssen im Kampf gegen den Terror zu Ende. Finanzkanäle sollen ausgetrocknet, extremistische Propaganda geblockt und Grenzen überwacht werden.

Nach der Anschlagserie von Paris wollen die G20-Staaten dem internationalen Terrorismus den Geldhahn zudrehen und die Bewegungsfreiheit von Extremisten einschränken. Das geht aus dem Entwurf der Abschlusserklärung des G20-Gipfels im türkischen Belek bei Antalya hervor.

Legende: Video Einschätzung von SRF-Korrepondentin Ruth Bossart in Antalya abspielen. Laufzeit 01:49 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 16.11.2015.

«Öl ist eine Haupteinnahmequelle des IS, hier muss sich vor allem die Türkei den Spiegel vorhalten», sagt SRF-Korrespondentin Ruth Bossart. In der Türkei, dem Hauptumschlagplatz von illegalem Öl, hat sich die Situation zwar verbessert. Trotzdem wurde der Staat am Gipfeltreffen angehalten, die Geldströme noch besser zu überwachen.

Aber nicht nur die Türkei muss über die Bücher: «Alle G20-Staaten müssen ihre Hausaufgaben machen», betonten die Abgeordneten.

Sicherheit wird verstärkt

In seltener Einigkeit sagten die G20 dem Terrorismus den Kampf an. In dem Entwurf heisst es, die Zusammenarbeit zur Austrocknung der Finanzkanäle von Terroristen solle ausgebaut werden. Um den wachsenden Strom von Extremisten einzudämmen, die nach Ausbildung und Kampf in Bürgerkriegsländern in ihre Heimat zurückkehren und eine Terrorgefahr darstellen, sollen die Grenzen besser überwacht werden.

Die Sicherheit im internationalen Flugverkehr wird verstärkt. Gegen Terrorpropaganda auch im Internet soll stärker vorgegangen werden. «Unmissverständlich verurteilen wir alle terroristischen Taten, Methoden und Praktiken, die unter keinen Umständen gerechtfertigt werden können, unabhängig

von ihrer Motivation.» Terrorismus dürfe mit keiner Religion, Nationalität, Zivilisation oder ethnischen Gruppe in Verbindung gebracht werden, heisst es in dem Entwurf weiter.

Stärkerer Schutz für Flüchtlinge

Grossbritannien wird seine Geheimdienste massiv aufstocken, kündigte der britische Premierminister David Cameron an. 1900 neue Stellen würden geschaffen. Auch die Ausgaben für die Sicherheit auf Flughäfen würden verdoppelt. Grossbritannien habe in den vergangenen Monaten sechs Terroranschläge verhindert. Cameron plädierte erneut dafür, dass britische Militärs an Luftangriffen auf Stellungen der Terrormilizen IS auch in Syrien teilnehmen – bislang fliegen britische Piloten nur im Irak Angriffe.

Frankreich sieht seine Luftschläge auf IS-Stellungen im syrischen Al-Rakka als eine Form der Selbstverteidigung. Aussenminister Laurent Fabius sagte, die Terroranschläge von Paris könnten nicht ohne Reaktion bleiben. Sein Land habe immer gesagt, dass es auf Bedrohungen und Angriffe des IS im Rahmen der Selbstverteidigung reagieren würde. «Das ist, was wir heute getan haben.»

Im Umgang mit der Flüchtlingskrise verpflichten sich die G20-Staaten, die Flüchtlinge stärker zu schützen und zu unterstützen. Die Last des Flüchtlingsandrangs soll besser verteilt werden. Europäische Delegationskreise begrüssten die Vereinbarungen der G20 zu den Flüchtlingen, die den Erwartungen der Europäer entsprächen. «Es war einfacher als erwartet.»

Kampf gegen Steueroasen

Wichtigster wirtschaftlicher Beschluss des G20-Gipfels ist der Startschuss für das Programm gegen Steuervermeidung internationaler Konzerne. Die Mindereinnahmen durch Aushöhlung von Besteuerungsgrundlagen und Gewinnverlagerung (Base Erosion and Profit Shifting - BEPS) werden auf 4 bis 10 Prozent der weltweiten Einnahmen aus Körperschaftsteuern geschätzt. Das wären jährlich 100 bis 240 Milliarden US-Dollar.

Die Firmen sollen dort Steuern zahlen, wo wirtschaftliche Tätigkeit stattfindet, Investitionen getätigt werden und Gewinne anfallen – und nicht mehr so leicht Profite in Steueroasen verschieben können. Die Steuerbehörden verschiedener Länder sollen verstärkt Daten austauschen. Entwicklungsorganisationen begrüssten das Vorhaben, das ihnen aber nicht weit genug geht. So seien die Daten nicht öffentlich. Auch hätten Entwicklungsländer nicht genug Zugang.

Geberkonferenz für Syrien

Grossbritannien will unter anderem mit Deutschland im Februar eine internationale Geberkonferenz organisieren, um Syrien finanziell mehr zu helfen. Die Regierungen von Grossbritannien, Deutschland, Norwegen, Kuwait und die UNO Nationen äusserten wachsende Sorge über die Not der Menschen in Syrien.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.