Zum Inhalt springen

International G7: Ist die weitverbreitete Kritik gerechtfertigt?

130 Millionen Euro soll der G7-Gipfel auf Schloss Elmau gekostet haben. Viel Geld für einen Grossanlass, der von vielen heftig kritisiert wird. Zu elitär, zu sehr auf Inszenierung bedacht, zu substanzarm, lauten die verbreiteten Einwände. Stimmt das?

Angela Merkel spricht am Rednerpult des G7-Gipfels auf Schloss Elmau.
Legende: Angela Merkel habe ihre Aufgabe als Gastgeberin des G7-Gipfels gut gemeistert, finden Gipfel-Beobachter. Keystone

G7-Gipfel seien besser als ihr Ruf. Zu diesem Schluss kommt Professor John Kirton von der Universität Toronto, der die Spitzentreffen der Mächtigen seit Jahren analysiert. Die 16 wichtigsten Versprechungen des letztjährigen Gipfels seien zu 63 Prozent erfüllt worden, so Kirton. Vom Gipfel in Nordirland 2013 sei immerhin die Hälfte der Versprechen eingelöst worden. Auch dieses G7-Treffen im oberbayerischen Elmau könne man als erfolgreich bezeichnen. Eine ausgeglichene Agenda und mit Angela Merkel eine erfahrene Gastgeberin hätten zum Erfolg beigetragen.

Musterschüler Deutschland und Grossbritannien

Die Recherchen Kirtons und seines zehnköpfigen Teams zeigen: Wenn die G7 konkret Gelder zusagen, fliessen diese grösstenteils. Am meisten Gipfelversprechen würden generell durch Deutschland, Grossbritannien und die EU, oft auch durch die USA eingelöst. Mässig pflichtgetreu sei meist Italien. Neuerdings halte sich auch Japan schlechter an Vereinbarungen. Das Schlusslicht in Sachen Erfüllen von Gipfelverpflichtungen sei Russland, das nicht mehr dabei ist.

Die verbreitete Gipfelkritik rühre daher, erklärt John Kirton, dass Medien, NGOs und die Öffentlichkeit stark auf umstrittene Themen fokussierten, wo Einigungen mühsam und Beschlüsse schwer durchzusetzen seien. Bei vielen anderen, unauffälligeren, aber deswegen nicht weniger wichtigen Anliegen seien die G7 durchaus erfolgreich, zum Beispiel im Kampf gegen die Kindersterblichkeit, bei der Bekämpfung von Seuchen und wenn es um Vorkehrungen gegen Naturkatastrophen gehe.

G7 erfolgreicher als G20

Wichtig für den Erfolg der G7 sei eine breite Agenda, glaubt John Kirton. Seiner Meinung nach wäre es falsch, sich nur auf ein oder zwei Konfliktthemen zu konzentrieren. Eine Stärke des G7-Gipfels sei auch, dass im Vergleich zum G20-Gipfel die Interessen im kleinen Kreis naturgemäss besser überein stimmen würden. Der G20-Kreis habe sich beim Ausbruch der Finanzkrise für kurze Zeit bewährt. Sonst sei die Gruppe, zu der auch Diktaturen gehören, zu heterogen.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S.Petrovic, Luzern
    Wer kann Vertrauen haben in solche Organisation wie G7 wenn die sanktionieren Russland wegen einmischung im Ukraine aber gleichzeitig werden Waffen geliefert an "gemäßigten " Rebellen im Syrien?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von fredy schoch, 8630 rüti
    jazenjuk ist gerade in Washington DC und rührt weiter die Werbetrommel gegen Russland..Die von ukrainischer seite angezettelten Provokationen des letzen Monats haben ja früchte getragen und die so Friedliebenden G7 vasallen noch weiter von Russland weggetrieben..Putin verkauft seit neuem seine Staatsanleihen an China und bringt so den so unstabilen US Dollar noch mehr ins schwanken..Russland und China lachen sich über die angedrohten Sanktionen nur ins Fäustchen..Verlierer des G7...DER WESTEN...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m.mitulla, wil
      ..ebenso weilte ein anderer kürzlich in den USA, wo er Vorträge hielt - und mit George Soros zusammen Pläne schmiedete für die Zukunft Russlands: Michail Borissowitsch Chodorkowski, derzeit wohnhaft in Rapperswil-Jona. Chodorkowski möchte als Nachfolger Putins kandidieren - und dort anknüpfen, wo Jelzin aufgehört hatte (Privatisierung der Schürfrechte in Russland).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von N.Belg, Luzern
    Was kann G7 "gutes" auf die Welt bringen? Wenn sie gemeinsam haben den Putsch unterstützt und mitgeholfenin der Ukraine, und diese Junta führt den Krieg grösstenteils gegen Zivilbevölkerung, Wirtschaftsblokade, hindern alle politische Lösungen und Friedensabkommen. Man kann nicht leider an sich selber Sanktionen anhängen für die Einmischung, Geldversorgung und aktive Teilnahme ihrer Militär. G7 Motto - Mache was es wolle, aber bestraffen wir die anderen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen