Zum Inhalt springen

Unter Folterverdacht Gambischer Ex-Minister ist als Asylsuchender in der Schweiz

Ousman Sonko war als Innenminister bis vor kurzem eine Schlüsselfigur des repressiven Regimes in Gambia. Er soll willkürliche Verhaftungen und Folter kommandiert haben. Sonko floh letzten Herbst aus Gambia – und sucht nun in der Schweiz Asyl, wie Rundschau-Recherchen zeigen.

Legende: Video Gambischer Ex-Minister ist als Asylsuchender in der Schweiz abspielen. Laufzeit 18:00 Minuten.
Aus Rundschau vom 25.01.2017.

Der Berner Polizei- und Militärdirektor Hans-Jürg Käser bestätigt die Recherchen der Rundschau: «Ousman Sonko ist seit letztem November bei uns im Kanton Bern in einem Asylzentrum untergebracht, er hat einen Asylantrag gestellt.» Über den Stand des Asylverfahrens könne er sich nicht äussern. Er verweist auf das Staatssekretariat für Migration SEM. Dieses arbeitet zur Zeit eine Stellungnahme aus.

Ousman Sonko war einer der grössten Befürworter von Jammehs Exzessen gegen die Bevölkerung. Für ihn war alles, was Jammeh wollte, Gesetz.
Autor: Alhasana JobartehMitglied der «United Democratic Party»

Der Langzeit-Autokrat Yayah Jammeh regierte Gambia zwei Jahrzehnte mit harter Hand: Das Land galt laut Menschenrechtlern als Angstregime, das Kritiker mit Haft, Folter und Hinrichtungen bestrafte. Ousman Sonko war eine Schlüsselfigur dieses Regimes: Er fungierte als Kommandant der Elite-Truppe, als Polizeichef und Innenminister – als brutaler und dem Präsidenten treu ergebener Scherge.

«Ousman Sonko war einer der grössten Befürworter von Jammehs Exzessen gegen die Bevölkerung. Für ihn war alles, was Jammeh wollte, Gesetz», sagt Alhasana Jobarteh von der United Democratic Party gegenüber der Rundschau. Oppositionspolitiker wie er wurden vom Regime ebenso verfolgt wie Journalisten und Homosexuelle.

«Jammehs wichtigster Befehlshaber»

Für den gambischen Menschenrechtsanwalt Yankuba Darboe ist klar, dass Sonko persönliche Verantwortung trägt für Menschenrechtsverletzungen unter Jammeh: «Sonko war Jammehs wichtigster Befehlshaber. Bei jedem Verbrechen hat er entweder selbst angeführt oder aber jene angewiesen, die es ausführen mussten.»

Aus unbekannten Gründen verliess Sonko letzten Herbst die Regierung und floh aus dem Land. Nachdem er in Schweden vergeblich um Asyl gebeten hatte, klopfte er in der Schweiz an. Seit Mitte November ist der mutmassliche Menschenrechtsverbrecher als Asylsuchender in einem Durchgangszentrum im Kanton Bern gemeldet.

133 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dominik Bucheli (Dominik Bucheli)
    Danke für den spannenden Bericht. Ich weiss, dass es in der Schweiz eine grosse Gambische Community gibt. Deshalb war es für mich enttäuschend nur Stimmen von Opfern und ehem. Oppositionspolitikern aus USA und Gambia zu hören. Gerade für Opfer des Gambischen Regimes, die schon länger als Flüchtlinge in der Schweiz leben muss, es besonders bedrohlich sein, wenn der Herr Sonko frei durch die Schweiz spaziert. Hatten die hier lebenden Gambier Angst oder wurde nicht in diese Richtung recherchiert?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Maja Liew-Ehrbar (M. L.)
    Grosse BAVO Rundschau für diesen genialen Beitrag! Bitte bleibt am Ball. Warum aber muss DIE RUNDSCHAU die Arbeit vom Asyl- und Migrationsamt machen??? Wir Idioten Arbeiten und zahlen Steuern, damit solche Schwerverbrecher gratis ein schönes Leben hier führen können. Ist ja grässlich. Wird ja immer besser mit dieser Asylpolitik! Wo bleibt der gesunde Menschenverstand? Wieviel solcher oder ähnlicher Fälle gibt es noch?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Frau Sommaruga sollte sich mal zu diesem Disaster melden und das Schweizer Volk aufklären. Sie schweigt aber. Was hat das zu bedeuten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A. Zuckermann (azu)
      Warten sie doch einfach die Untersuchung ab, dann wird das "Schweizer Volk" schon aufgeklärt werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      bin ich nicht der Meinung, Herr Zuckermann. Darauf müsste sie sofort Stellung beziehen. Aber die Antwort wird sicher recht schwer.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen