Zum Inhalt springen

Gefangenenrevolte in USA Sieben Tote bei Meuterei

  • Bei einem Häftlingsaufstand in einem Gefängnis in South Carolina (USA) sind sieben Menschen ums Leben gekommen. 17 weitere wurden verletzt.
  • Die Revolte, die am Sonntagabend ausgebrochen war, konnte erst acht Stunden später wieder unter Kontrolle gebracht werden.
  • Grund dafür könnten Kämpfe zwischen verschiedenen Gruppen sein.

Um 19:15 Ortszeit kam es im Hochsicherheitsgefängnis in Bishopville zu stundenlangen Ausschreitungen, die erst in der Nacht zum Montag endeten. Zu den Opfern zählen ausschliesslich Insassen, wie die Gefängnisbehörde des Bundesstaates mitteilte. Die zahlreichen Verletzten mussten ausserhalb medizinisch versorgt werden.

Über die genauen Gründe ist zurzeit wenig bekannt. Wie jedoch die «New York Times» weiss, ist es nicht das erste Mal, dass es in der «Lee Correctional Insitution» zu Tumulten kommt. In der Vollzugsanstalt, in der 1500 bis 1600 Häftlinge, zum Teil auch Schwerverbrecher, ihre Strafe verbüssen, wird immer wieder rebelliert.

Zu den Gründen zählen schlechte Haftbedingungen, rigide Strafen und mangelnde Aussichten auf Resozialisierung. Seit längerer Zeit besteht daher der Wunsch, das auf Gewinn ausgerichtete Gefängnis sicherer zu machen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lucas Fortino (Luca 20)
    Die Gefängnisgangs sind allgemein dafür bekannt bandenkriege auch im Gefängnis weiter zu führen, viele Gangster in den USA sind wie bei uns Carlos, sie sind Gewaltbereit und gegenüber Behörden nicht kooperativ, es ist ihnen völlig egal, sie leben nur für die Regeln ihrer Gang, alles andere ist irrelevant. Kaum schaut ein Wärter nicht hin gibt es Gewalt, Ich habe über Gefängnise gehört wo Kunst und Schulkurse gibt, welche von den wenigsten Insassen genutzt werden, nur die Regeln der Gang gilt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen