Zum Inhalt springen

Gegen gefälschte Nachrichten Nutzer sollen Nachrichten bei Facebook prüfen

Lupe einem Facebook-Logo.
Legende: Facebook will die Flut von Falschnachrichten eindämmen und spannt daf^ür seine Nutzer ein. Keystone
  • Facebook will den Kampf gegen gefälschte Nachrichten stärker in die Hand der Nutzer selbst legen.
  • «Als Teil unserer laufenden Qualitätsüberprüfungen werden wir die Leute nun fragen, ob sie eine Nachrichtenquelle kennen – und wenn ja, ob sie ihr vertrauen», erklärte Chef Mark Zuckerberg.
  • Facebook war vor allem wegen gefälschter Nachrichten während des US-Präsidentschaftswahlkampfs 2016 in die Kritik geraten

In einem ersten Versuch gegen die Verbreitung gefälschter Nachrichten hat das Online-Netzwerk bereits mit Medien-Organisationen zusammengearbeitet, die zweifelhafte oder falsche Berichte mit Warnhinweisen versahen.

Als Teil unserer laufenden Qualitätsüberprüfungen werden wir die Leute nun fragen, ob sie eine Nachrichtenquelle kennen – und wenn ja, ob sie ihr vertrauen.
Autor: Mark ZuckerbergFacebook-Chef

Die Facebook-Gemeinschaft zu fragen, sei aber die objektivere Lösung, schrieb Zuckerberg nun. Facebook selbst wolle nicht entscheiden, was stimme und was nicht.

Das Online-Netzwerk hatte vergangene Woche bereits Veränderungen angekündigt, mit denen im Newsfeed der Nutzer mehr Beiträge von Freunden und Verwandten und weniger von Medien und Unternehmen auftauchen sollen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    LOL - Facebook will sich aus der Verantwortung schleichen. Wenn paar AfD-lerInnen oder SVP-lerInnen zusammen ein Profil attackieren wie das von srf.ch oder ard/zdf und alle befinden, es sei eine unseriöse Quelle, wird das Profil gesperrt? Super, Facebook. Dümmer geht's nümmer ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Matthias Stäubli (M.Stäubli)
    Als kritischer Mediennutzer wehre ich mich gegen jede Form der Bevormundung. Die Mehrheit entscheiden lassen, was "wahr" ist? Was, wenn die Mehrheit schon längst von einer Propagandamaschine hinters Licht geführt wurde, wie in Nazi-Deutschland? Soll "correctiv" als FB-Polizei aufräumen? Primitivte Hasstiraden, von mir aus. Aber sonst: Sollen doch die Faker faken, mir egal. Muss es ihnen ja nicht glauben. Ich glaube eh immer weniger. - (ps. Darum bitte NO zu No-Billag) ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Balli (René Balli)
    Fakebook
    Ablehnen den Kommentar ablehnen