Gegen Putin: Tausende machen ihrem Frust Luft

Für mehr Freiheit und gegen Kremlchef Wladimir Putin: Auf Moskaus Strassen protestieren die Russen. Im Volk rumort es schon länger.

Tausende Russen protestierten. Das Motto: «Für unsere und Eure Freiheit». Oppositionsführer wie der Anwalt und Blogger Alexej Nawalny, Michail Kassjanow, Wladimir Ryschkow und Ilja Jaschin marschierten mit.

Schon länger sind Linke und Liberale in Russland unzufrieden: Die Repression wächst seit Putins Amtsantritt im Kreml. Die neuen repressiven Gesetze sind schwammig formuliert: Sie lassen Spielraum für Menschenrechtsverletzungen und willkürliches Vorgehen gegen politische Gegner.

Weder die Justiz noch die Medien agieren in Russland unabhängig. Die Behörden sind ineffizient, denn die Korruption grassiert. Gut Ausgebildete verlassen das Land, während Investoren nur zaghaft investieren. Kurz: Transparenz, Offenheit und Mitsprache lassen in Russland zu wünschen übrig. Putin hat offensichtlich Angst vor seinem Volk.

Unterschiedliche Angaben

Die Organisatoren sprachen von 30'000 Teilnehmern an der genehmigten Kundgebung, die Polizei hingegen von 5000. Vor Beginn der Kundgebung nahm die Polizei neun Menschen fest.