Zum Inhalt springen

International Geheime Dokumente enthüllen IS-Strategie

Dem «Spiegel» liegt brisantes Material vor. Dokumente zeigen den minutiösen Eroberungsplan der IS-Terromiliz in Syrien. Demnach haben als Prediger getarnte Spione den Boden für die Terroristen bereitet. Und das war nur der erste Schritt.

IS-Terroristen stehen Autos
Legende: Ihre Strategie ist nun enthüllt: IS-Terroristen in der syrischen Stadt Rakka. (Archivbild) Reuters

Die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) hat ihren Siegeszug in Syrien mit den Methoden eines hochkomplexen Geheimdienststaates angetreten. Dies enthüllten Strategie- und Organisationspläne aus der innersten IS-Führung, berichtet das deutsche Nachrichtenmagazin «Der Spiegel».

Es habe mit flächendeckender Ausspionierung, Überwachung und mit Morden begonnen. Unter dem Deckmantel islamischer Missionierungsbüros seien in Städten und Dörfern Nordsyriens als Prediger getarnte Spione ausgebildet worden. Sie sollten Machtverhältnisse und Schwachstellen der jeweiligen Orte in Erfahrung bringen.

Pläne wurden exakt umgesetzt

In einem nächsten Schritt sollten charismatische Führungsfiguren und Rebellenführer von speziell etablierten Einheiten für «Ermordungen» und «Entführungen» beseitigt werden, um potenziellen Widerstand frühzeitig zu ersticken. Erst dann sollten militärische Angriffe erfolgen, unterstützt von «Schläferzellen» mit Waffen und Kämpfern. Die Pläne seien exakt umgesetzt worden.

Dies ergaben monatelange Recherchen in verschiedenen Provinzen Nordsyriens sowie ein zweiter Aktenfund aus dem Anfang 2014 verlassenen IS-Hauptquartier in Aleppo, berichtet der «Spiegel». Darin fänden sich auf Hunderten Seiten die Protokolle, wie die eroberten Gebiete ausspioniert, überwacht und unterworfen wurden.

23 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Schulze, Paderborn
    Da steckt schon viel Know How hinter. Glaube nicht, dass man sich sowas einfach in irgend einem Erdloch ausdenkt und dann auch Erfolg hat. Zeugt von guter Ausbildung. Übrigens sollen die IS mittlerweile genug Waffen für einen zweijährigen Krieg haben. Genug Irre, die sie benutzen finden sich auch. Und wenn die USA weiterhin Kontainer mit Waffen und Munition auf von IS bezetztem Gebiet abwerfen("versehentlich"), hört das nicht so schnell auf . Quelle auf Nachfrage.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eugen Eigenmann, Solothurn/Auroville (Indien)
    Begonnen hat es mit 9/11 in New York. Ich bin erstaunt warum keine einzige Regierung je reklamierte, dass die drei Gebaeude gesprengt und die Menschenopfer in Kauf genommen wurden. Gegen Guerillakaempfer mit Bomben losgehen ist offensichtlich ein kompleter Bloedsinn. 19.04.2015 Eugen Eigenmann
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von C. Szabo, Thal
      Die Entführung der 4! Flugzeuge erfolgte auf jeden Fall generalstabsmässig. Die Entführer und ihre Helfer hatten sehr gute Ausbildner! Die Teams konnten sich in aller Ruhe (in DE) vorbereiten, in den USA trainieren und waren in 2(3) Fällen sehr erfolgreich. Die US-Regierung/Bush gab sich sehr betroffen und nannte sofort die "Schuldigen". Die Wahren und die unschuldigen Iraker als weiteres günstiges Ziel. Gelogen wurde, bis sich die Balken bogen, und viele Anhänger hingen an ihren "Lügenlippen".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Bernoulli, Zürich
    @ D. Wigger u.a.: Obama erklärte, der Kampf gegen den IS sei für die USA keine Priorität. Dies passt gut ins Bild, dass letztlich hinter dem IS die USA stecken, welche den IS wie damals die Taliban gegen Russland in Afghanistan, benutzen um in Syrien das ungeliebte Regime wegzuputschen. Ist viel effizienter und billiger, als eigene Truppen zu schicken! Sicher ist die Finanzierung und Unterstützung des IS durch Saudi-Arabien. Sanktionen? Kritik an SA durch USA als Terror unterstützenden Staat?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Glauser, Herlisberg
      Würde sich die USA aktiv in Syrien intervenieren wären Sie der Erste, der über die böse USA lamentieren würde. Das Problem ist eben, dass die USA und Russland nicht die gleichen Interessen im Nahen Osten haben und dass Obama keinen III. Weltkrieg riskieren will.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von H. Bernoulli, Zürich
      @H. Glauser: Da haben Sie recht. Hab es Obama hoch angerechnet, dass er nicht wie die Falken forderten, in Syrien eingegriffen hat. Die USA sollten aber überhaupt mit ihren Kriegs- und Terroraktivitäten aufhören. Sie verursachen so oder so Chaos und Krieg, und dies in einem unvorstellbaren Ausmass. Der Schurken- und Terrorstaat Nr. 1. Das ist keine leichtfertige Behauptung, sondern beruht auf einer breiten Faktenbasis!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen