Zum Inhalt springen

International Geiselnahme bei Paris: Täter festgenommen

Der Geiselnehmer von Colombes konnte von der Polizei festgenommen werden. Zuvor hatte er sich im Postamt des französischen Städtchens mit zwei Geiseln verschanzt. Die Geiseln sind wohlauf.

Legende: Video «Geiselnahme in Colombes (unkommentiert)» abspielen. Laufzeit 0:24 Minuten.
Vom 16.01.2015.

Die Geiselnahme in einem Postamt in Colombes ist unblutig zu Ende gegangen. Nach Angaben aus Polizeikreisen wurde der Geiselnehmer am Nachmittag festgenommen.

Der bewaffnete Mann hatte sich zuvor mit zwei Geiseln im Postamt des Stätdchens, rund zehn Kilometer nordwestlich von Paris, verschanzt. Die Geiseln konnten den Polizeikreisen zufolge befreit werden, es gab keine Verletzten.

Fünf Personen entkamen, als der Täter das Postamt in seine Gewalt brachte. Sie waren durch einen Hintereingang geflüchtet, wie die Polizei angab.

Der Täter war als Krimineller bekannt, berichteten Medien. Demnach soll er die Polizei selbst angerufen und gesagt haben, er sei mit Handgranaten und Kalaschnikows bewaffnet.

Die Polizei sprach von zusammenhangslosen Äusserungen des Täters. Nach Informationen des Radiosenders Franceinfo handelte es sich beim Geiselnehmer um einen psychisch kranken Mann.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Es müssen diese Mörder schon im Ansatz gefasst werden - und die Politik hat die Aufgabe, die Geister die sie gerufen hat, sozial und materiell zu integrieren , sonst wird es weiterhin zu Unruhen kommen . Es sind keine 50 - 100 Jährigen , es sind 15 bis 50 J. die bereit sind , zu sterben und so viele wie möglich mit in den Tod zu reissen .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von H. Bernoulli, Zürich
      "es sind 15 bis 50 J. die bereit sind , zu sterben und so viele wie möglich mit in den Tod zu reissen . " Das verlangt jede Armee von seinen Soldaten...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Christophe Bühler, Langnau am Albis
      Wozu integrieren, wenn diese Leute sich materiell und sozial nicht integrieren wollen? Als Bürger habe ich diese Immigranten nicht gerufen und nicht über die Moslenimmigration abgestimmt. Selbst mit einem Integrationsvertrag wären 60% nicht integrierbar. Die Migrationspolitiker und Gutmenschern sollten mit gutem Beispiel diese Leute bei sich persönlich aufnehmen. Moralisch wäre solch Typen auszubürgern und wegzuweisen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen