Zum Inhalt springen

International Geld von Migranten wichtiger als Entwicklungshilfe

414 Milliarden Dollar: So viel Geld wird dieses Jahr voraussichtlich in Entwicklungsländer fliessen. Nicht aber von internationalen Hilfsorganisationen, sondern von Migranten im Ausland.

Blick in einen Slum in Indien.
Legende: Laut UNO gibt es weltweit 232 Millionen Migranten, die 424 Milliarden Dollar in die Heimat geschickt haben. Reuters

Migranten, die im Ausland arbeiten, schicken ihr Geld vielfach zurück in ihre Heimat an Familie und Verwandte. Dieses Jahr werden voraussichtlich 414 Milliarden Dollar in Entwicklungsländer fliessen. Das sind 6,3 Prozent mehr als noch im vergangenen Jahr. Diese Zahlen veröffentlichte die Weltbank in einer Studie.

Am meisten Geld geht nach Indien: über 70 Milliarden Dollar. Aber auch die Philippinen, Mexiko, Nigeria und Ägypten profitieren stark von ihren Leuten, die in anderen Ländern arbeiten.

Geld fliesst oft über inoffizielle Wege

In einigen Staaten machen diese Gelder der Migranten zwischen 30 und 50 Prozent des Bruttoinlandprodukts aus. Weiter heisst es, dass das Geld, das die Migranten ihren Familien schicken, weit bedeutender sei als die internationale Hilfe: Gemäss Angaben der UNO kommen die Hilfsgelder der Regierungen auf eine Summe von 126 Milliarden Dollar.

Die meisten Überweisungen würden laut Weltbank nicht auf dem offiziellen Weg via dafür spezielle Institute abgewickelt. Als Reaktion auf die Terroranschläge vom 11. September 2001 schlossen die USA viele solcher Büros, um Terroristen eine Möglichkeit der Geldbeschaffung zu erschweren. Hinzu kommt, dass die Transaktionsgebühren mit derzeit 9 Prozent laut Weltbank viel zu hoch seien. Das müsse sich ändern.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Pfister, Zürich
    Frau Zelger, solange alle fünf Sekunden ein Kind an Hunger stirbt, sind Hilfsgelder sicher nicht "unnötig"! Ich empfehle Ihnen, das DEZA-Magazin "Eine Welt" zu lesen, dann erfahren Sie, was mit dem Geld passiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI, Nelspruit SA
      Ich habe vor nicht langer Zeit "unverkaeuflichen" Panzerkaese (Pflichtware des Bundes vor dem Verfall) gekauft.. der als Hilfsgut nach Laender in Zentralafrika gespendet wurden .. erhalten im reichen Suedafrika...! Hat ein gutes Fondue gegeben!!! Korruption laesst gruessen.. selbige Gruesse an das DEZA - Magazin! F. Nanni
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    414 Milliarden, allein von rbeitenden Migranten in ihre Heimatländer. An und für sich keine schlechte Sache, wenn nicht zusätzlich -zig somit unnötige Milliarden aus Hilfsfonds dorthin oder die Migrantengelder in korrupte Hände flössen. Die Migranten sind es meistens , die hierzulande u. a. die billigsten Klamotten "made in Bangladesh" kaufen und so die umstrittenen Arbeitsbedingungen unterstützen, nur damit sie einen grossen Haufen Chöle nach Hause schicken können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen