Zum Inhalt springen

Header

Audio
Beim Klima arbeiten die USA und China wieder zusammen
Aus HeuteMorgen vom 11.11.2021.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 18 Sekunden.
Inhalt

Gemeinsame Erklärung China und die USA wollen Kooperation beim Klimaschutz ausbauen

  • Die USA und China wollen ihre Zusammenarbeit im Kampf gegen die Erderwärmung ausbauen.
  • Das geht aus einer gemeinsamen Erklärung an der UNO-Weltklimakonferenz in Glasgow hervor.
  • Es sind die beiden weltgrössten Volkswirtschaften und Verursacher von Treibhausgasemissionen.
Video
Aus dem Archiv: In den USA haben Klimaziele einen schweren Stand
Aus 10 vor 10 vom 01.11.2021.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 24 Sekunden.

Der US-Klimaschutzbeauftragte John Kerry sagte bei der Weltklimakonferenz in Glasgow: «Die USA und China haben keinen Mangel an Differenzen. Beim Klima jedoch können wir unsere Ziele nicht erreichen, wenn wir nicht zusammenarbeiten.»

In einer gemeinsamen Erklärung hätten die beiden Staaten sich «auf einen grundlegenden Rahmen für diese Zusammenarbeit» geeinigt, so Kerry weiter. Er betonte, dass die nächsten zehn Jahren dafür entscheidend seien, um das Steuer noch herumzureissen: «Jeder Schritt zählt jetzt – und wir haben noch eine weite Reise vor uns.»

Das sagt Wissenschaftsredaktor Thomas Häusler:

Box aufklappen Box zuklappen

Die Erklärung der USA und Chinas bleibt viele Details schuldig. Das macht es schwierig abzuschätzen, was die nach dem Gipfel von Paris 2015 jetzt erneuerte Allianz zwischen Washington und Peking bringt. Ihr grösster Wert liegt wohl vor allem darin, dass die beiden Mächte in Sachen Klima wieder auf allen Ebenen zusammenarbeiten wollen – etwa bei den erneuerbaren Energien, aber auch in der Klimapolitik. Wie viel dabei wirklich herausspringt wird man sehen müssen.

In der Erklärung heisst es auch, die Länder wollten angesichts der Klimakrise diesen «kritischen Moment» nutzen, um gemeinsam und auch jeder für sich den Umbau hin zu einer klimaneutralen Weltwirtschaft zu beschleunigen. Dazu würden sie noch in diesem Jahrzehnt ehrgeizigere Klimaschutzmassnahmen ergreifen. Eingesetzt werden soll dazu auch eine gemeinsame Arbeitsgruppe.

Video
Aus dem Archiv: USA und China schon 2014 mit gemeinsamen Zielen
Aus Tagesschau vom 12.11.2014.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 1 Sekunde.

Washington und Peking wollen in der ersten Hälfte des kommenden Jahres zudem gemeinsam darüber beraten, wie sie den Methanausstoss verringern können. Dazu hatten die USA und die EU auf der Klimakonferenz bereits eine Allianz aus mehreren Staaten geformt. Ziel ist es, den Ausstoss des zweitwichtigsten Treibhausgases bis 2030 um 30 Prozent zu senken.

Auch soll der Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohlekraft beschleunigt werden. Das betrifft vor allem China, das noch sehr stark auf Kohle setzt.

Chinesische Klimapläne eher schwach

Beobachter stufen die chinesischen Klimapläne als eher schwach ein. Das Land mit 1.4 Milliarden Einwohnerinnen und Einwohnern will erst 2030 überhaupt damit anfangen, die eigenen Treibhausgasemissionen zu drosseln.

Dieser Kritik begegnete der chinesische Delegationsleiter Xi Zhenhua gegenüber britischen Zeitung «Guardian» mit einem Verweis auf den früheren US-Präsidenten Donald Trump, der bekanntlich aus dem Klimaabkommen von Paris ausgestiegen war.

Zhenhua  zeigt an der Pressekonferenz auf eine Journalistin und wirkt erheitert.
Legende: Zhenhua schoss verball scharf in Richtung USA unter Trump: «Wir sind nicht wie einige andere Staaten aus dem Pariser Klimaabkommen ausgetreten.» Keystone

China machte jedoch auch in der Erklärung keine konkreten neuen Zusagen zum Klimaschutz. Immerhin sagte Peking zu, sein bei der UNO eingereichtes Klimaschutzziel für 2030 unter Umständen nachzubessern.

Video
Aus dem Archiv: So will China seine Klimaziele erreichen
Aus 10 vor 10 vom 01.11.2021.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 36 Sekunden.

Die Volksrepublik war in die Kritik geraten, da Präsident Xi Jinping zum Gipfel der Staats- und Regierungschefs in der vergangenen Woche nicht angereist war und lediglich eine schriftliche Erklärung abgab.

Guterres begrüsst das Näherrücken

UNO-Generalsekretär Antonio Guterres sagte zur Erklärung der Grossmächte: «Der Kampf gegen die Klimakrise braucht internationale Zusammenarbeit und Solidarität. Dies ist ein Schritt in die richtige Richtung.»

Guterres
Legende: Guterres war durchaus erfreuter als manche Beobachterin über den verbalen Schulterschluss beider Grossmächte. Keystone

Mit Blick auf die insgesamt unzureichenden Klimaschutzzusagen der etwa 200 in Glasgow vertretenen Staaten betonten die USA und China, wie wichtig es sei, diese Lücke so bald wie möglich zu schliessen – «insbesondere mit verstärkten Anstrengungen».

SRF 4 News, Nachrichten, 11.11.2021, 02:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen